Köllertaler können die „Schneeschipp“ bereitstellen

Bis zum Jahreswechsel hat uns das außerordentlich starke Hoch Yörn über Mitteleuropa noch fest im Griff, ehe das neue Jahr den Wetterwechsel zu nass-kalter bis winterlicher Witterung beschert. Mit dem ersten Schnee der Saison pirscht sich der Winter ab Montag ins Köllertal.

Der bemerkenswert hochdruckgeprägte Dezember verlief extrem trocken und sorgte bei einer Regensumme von nur 13,8 Liter pro Quadratmeter - das ist weniger als 15 Prozent des langjährigen Durchschnitts - in Eiweiler für einen neuen Trockenheits-Rekord meiner Messreihe.

Mit einer Mischung aus Sonne, Nebel , Reif und Nachtfrost geht das bewegte Wetterjahr 2016 trocken und ruhig zu Ende. Am heutigen Donnerstag ist es nach Auflösung von Nebel teils sonnig, teils bewölkt und trocken bei Höchstwerten um zwei Grad. Morgen bleibt es dagegen meist neblig-trüb und kalt bei Temperaturen um null Grad. Wie schon in den beiden Vorjahren dürfte das Feuerwerk in der leicht frostigen Silvesternacht in dichtem Nebel verglimmen. Hoch Yörn wird an Neujahr schwächer und verlagert sich nach Südosteuropa, hält jedoch noch die Kaltfront des zum Baltikum ziehenden Tiefs Corinna über dem Norden Deutschlands auf Distanz. So ist es tagsüber wolkig bis bedeckt und noch trocken bei leichten Plusgraden. Doch die Großwetterlage beginnt sich umzustellen, und zwischen hohem Luftdruck westlich von uns über dem Atlantik und einer Tiefdruckzone über Skandinavien und Osteuropa stellt sich eine Nordwest- bis Nordlage ein, die ein Kaltluftvorstoß über Deutschland auslösen wird. Die Kaltfront von Tief Corinna wandert am Montag bei Temperaturen um den Gefrierpunkt mit Schneefällen von Nord nach Süd über Deutschland hinweg. Der Dienstag bringt bei starker Bewölkung einzelne Schneeschauer. An den Folgetagen verbleiben wir in einer nördlichen Strömung, mit der weitere Tiefausläufer über die Nordsee nach Mitteleuropa gelenkt werden. Dabei kommt es zu Niederschlägen, die teils als Schnee oder Schneeregen, bei kurzen Einschüben von milder Luft auch vorübergehend als Regen fallen können. Die Höchstwerte pendeln zwischen minus zwei und plus zwei Grad. Nachts gibt es leichten, bei Aufklaren auch mäßigen Frost. Es sieht ganz danach aus, als würde der Winter zum Start ins neue Jahr 2017 tatsächlich Ernst machen.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort