Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Knotschi und Sießschmier

ARRAY(0x9cb8220)
ARRAY(0x9cb8220) FOTO: Robby Lorenz
So kann's gehen. Da vergeht SZ-Redakteurin der Appetit. Margret Schmitz

Da liegt etwas Feines auf dem Teller, und mir verschlägt es den Appetit. Gnocchi, diese zarten, kaum daumenkuppengroßen Klößchen - hmmmm. Aber kaum sagt jemand Knotschi zu dieser Delikatesse, dann habe ich ein ganz anderes Bild vor Augen: Auf einmal sind es klitschig-zähe Gebilde, die wie Gummibälle durch die Gegend hüpfen. Und die finde ich ungenießbar. Auch ein Mundartwort für Marmelade ist mir nicht geheuer. Bei Sießschmier muss ich an schwarzklebriges Schmierfett an Maschinen denken. Und dann gibt es noch die mit Schokolade überzogene Süßigkeit auf einer Waffel, die ihren Namen wegen der political correctness mehrfach geändert hat. Aber an Schaumküsse kann ich mich nicht gewöhnen. Ich denke da an Seifen- oder Rasierschaum. Rasierschaumküsse können etwas Schönes sein - aber zum Reinbeißen? Nein danke!