Kein Kälteeinbruch in Sicht

Köllertal · Der November macht seinem Namen als trüber Monat alle Ehre. Doch dank Hoch Robin über Russland, das sich mit einem Keil nach Westen ausdehnt, stellte sich wieder ruhiges und trockenes Spätherbstwetter mit dem üblichen Lotteriespiel aus Nebel und Sonne ein.

Nachdem es sich im Verlauf der Woche etwas abgekühlt hat, wird es am Wochenende wieder kurzzeitig milder mit Temperaturen über 10 Grad. In der letzten Novemberwoche deutet sich wechselhafteres Wetter mit Regen an, ein Kälteeinbruch ist aber nicht mehr zu erwarten.

Heute ist es meist hochnebelartig bewölkt, Aufhellungen sind selten, und es ist trocken bei Höchstwerten um 8 Grad. Zwar macht sich am Wochenende ein Hochkeil bemerkbar, dennoch können uns im Köllertal morgen schwache Ausläufer des Atlantiktiefs Uschi streifen. Insofern ist es am Samstag oft trüb, die Sonne hat es schwer, sich gegen die Wolken- und Hochnebeldecke durchzukämpfen, außer einigen Regentropfen dürfte es aber trocken bleiben.

Am Sonntag kann es nach Auflösung von zähem Nebel zeitweise freundlicher mit heiteren Phasen werden. Die Temperaturen liegen am Samstag um 10 Grad, während sie am Sonntag auf 11 bis 13 Grad ansteigen. Der Montag bringt nochmals eine herbstliche Mischung aus Wolken, Nebel und etwas Sonne bei milden 11 Grad. Danach schwächt sich der Hochdruckeinfluss wieder ab, so dass atlantische Tiefausläufer aus Westen übergreifen können. Daher müssen wir ab Dienstag bei dichter Bewölkung immer mal wieder mit Regen rechnen. Mit Temperaturen zwischen 6 und 9 Grad wird es zwar ein wenig kühler, dennoch bleibt der November auch in seinem Endspurt weiterhin zu mild für die Jahreszeit und könnte sogar einen "November-Wärme-Rekord" erreichen - wir werden sehen.

Wann es in diesem Jahr den ersten Wintereinbruch im Köllertal geben wird, steht jedenfalls noch in den Sternen - wenngleich es auch vorsichtige Signale für eine Umstellung zu kälterem Wetter zum Beginn des Dezembers gibt.