1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Kolumnen

Kalt ist es, wenn der Kaffee gefriert

Kalt ist es, wenn der Kaffee gefriert

SZ-Redakteur Martin Rolshausen gibt offenbar manchmal Anlass zur Sorge.

Mit dem Winter kommt die Frage: "Ist Ihnen nicht kalt?" Bekannte, aber auch wildfremde Leute stellen sie im Vorübergehen - morgens auf der Berliner Promenade. Da sitze ich auch in diesen Tagen gerne im Freien und trinke Kaffee . Nicht, weil ich rauchen will (Tabakwaren gehören nicht zu meinen Lastern) und man das drinnen nicht darf.

Kragen hochschlagen, Kaffee in den noch müden Kopf schütten, die Stadt spüren. Herrlich!

Wirke ich dabei unentspannt? Wirke ich wie jemand, der Hilfe braucht? Muss man sich Sorgen machen um mich und sicherheitshalber nachfragen, ob mir nicht kalt ist? Nein. Also an alle Fragenden: Ich weiß Ihre Fürsorge und menschliche Wärme in dieser Welt voller sozialer Kälte zu schätzen, aber: Kalt ist es, wenn der Kaffee gefriert. Und ich verspreche: Wenn es soweit ist, gehe ich rein.