Jetzt – oder nie mehr

Schon wieder Nöte mit der Völklinger Kaufhof-Ruine? Womöglich Verzögerungen beim Abbruch? "Das darf doch nicht wahr sein" oder "das gibt's doch nicht": So und ähnlich lauteten sämtliche Leser-Kommentare - allgemeine Fassungslosigkeit herrschte angesichts der schlechten Nachrichten dieser Woche. Doch die sind leider wahr: Zur Pech-und-Pannen-Serie, in der Völklingen seit gut 15 Jahren steckt mit diesem für die Innenstadt-Entwicklung entscheidenden Areal, fügt sich gerade - unerwartet - eine neue Folge. Vor dem Abriss stehen noch komplizierte juristische Klärungen. Und auch noch eine neue Stadtrats-Entscheidung.Klar ist: Die Komplikationen um den Ausschreibungs-Sieger werden die Stadt etwas kosten. Entweder Geld, sofern jetzt ein teureres Angebot zum Zuge kommt. Oder Zeit, wenn der Abbruch später beginnt als geplant. Oder, falls es ganz unglücklich kommt, beides zugleich.

Die Völklinger haben sie satt, die unendliche Geschichte um den maroden Kaufhausbau. "Dran bleiben, denn das Ding muss jetzt fallen, sonst fällt es nie!", hat ein Leser auf der Facebook-Seite der Völklinger SZ-Lokalredaktion geschrieben. Recht hat er. Völklingens sterbenskrankes Zentrum kann nicht mehr warten. Wer ihm wieder Leben einhauchen will, muss handeln - jetzt, sofort.