Jeder verdient die zweite Chance

Der neue junge Gondwana-Chef ist nicht zu beneiden. Er soll aus Dino-Kunststoff Gold machen. Oder, anders gesprochen, ohne nennenswerte Finanzmittel eine Ausstellung aufmöbeln, die Sensationen und Millionen benötigte, um als echter Touristen-Anziehungspunkt zu funktionieren. So weit wird es in Reden wohl nie kommen, aber vielleicht wird Gondwana doch überleben - als "außerschulischer Lernort". Nur weil der als "Heuschrecke" verschrieene Kuhl senior diese Idee verfolgte, muss sie nicht falsch sein. Die Themen Umwelt, Naturschutz, Heimatkunde passen fabelhaft zum Naherholungsort Reden. Warum keine Kooperation wagen? Die Landessammlungen verstauben seit Jahren in Reden, Gondwana wäre nicht die schlechteste Heimat. Selbstredend muss das Land bei neuen vertraglichen Abmachungen mit Kuhl darauf achten, dass nicht wieder der Verdacht versteckter Subventionierung aufkommt. Das macht die Sache heikel, aber nicht unmöglich. Jeder verdient eine zweite Chance.