Heute ist es warm, morgen nass

Der März geht mit einem Warmluftvorstoß zu Ende. Trotz eines Dämpfers am Wochenende, bleibt der Frühling in Bestform.

Der Bilderbuch-Frühling der vergangenen Tage läuft zum März-Ausklang zur Höchstform auf. Die Hochs geben sich derzeit die Klinke in die Hand und sorgen für eine frühlingshafte Witterungsphase mit Temperaturen, wie sie eigentlich erst im April oder im Mai zu erwarten wären. Auf Hoch Ludwiga folgte in dieser Woche das neue Hochdruckgebiet Marrit, das sich über Deutschland ostwärts verlagerte. Die Temperaturen haben erstmals in diesem Jahr die 20-Grad-Marke überschritten.

Heute erwartet uns ein furioses März-Finale, wenn zwischen dem über dem Balkan liegenden Hoch Marrit und dem Tief Iwan bei England ein markanter Warmluftvorstoß subtropischer Luftmassen in Gang gesetzt wird, so dass wir sogar mit rekordverdächtigen Temperaturen für den März rechnen können. Die bisherigen Rekordwerte für das Saarland, und auch meiner Messreihe in Eiweiler wurden mit 23 Grad im März 1989 gemessen.

Deutschland wird am letzten Märztag quasi zum Wärmepol Europas, selbst rund ums Mittelmeer ist es mancherorts wegen der noch kühlenden Wirkung des Meeres nicht so warm wie hierzulande. Jedoch erfährt der warme Frühling am Wochenende einen kleinen Dämpfer, denn die Kaltfront des Tiefs bringt eine kurze Abkühlung, ehe in der nächsten Woche über Westeuropa bereits neuer Hochdruckeinfluss in den Startlöchern steht - der April bringt somit die Fortsetzung der sonnigen und frühlingshaften Witterung.

Mit der kräftigen Südwestströmung vorderseitig von Tief Iwan ist es heute sonnig bei einigen dünnen Schleierwolken und trocken, wobei die Höchstwerte auf fast schon frühsommerlich anmutende 22 bis 24 Grad steigen können. Dabei weht ein böiger Südwind. In der Nacht könnten gewittrige Schauer durchziehen. Morgen überquert uns die schwache Kaltfront des zur Nordsee ziehenden Tiefs Iwan mit starker Bewölkung, und vereinzelt ist ein Schauer möglich. Die ungewöhnlich warme Luft für diese Jahreszeit wird mit einem auffrischenden Westwind vertrieben, es kühlt auf Temperaturen um 14 Grad ab.

Am Sonntag streckt die neue Hochzelle Nessa über Frankreich bereits ihre Fühler aus und beschert uns eine freundliche Mischung aus Sonne und Quellwolken bei 13 bis 15 Grad. Zu Wochenbeginn verlagert sich das Hoch nach Mitteleuropa, es ist heiter und trocken bei Temperaturen bis 17 Grad.

Nachdem uns zur Wochenmitte ein schwacher Tiefausläufer bei nur geringer Schauerneigung streifen wird, baut sich über den Britischen Inseln in der zweiten Wochenhälfte ein neues Hochdruckgebiet auf und sorgt für freundliches Frühlingswetter. Die aus Nordwesten einfließende Luft wird durch die Sonne rasch erwärmt, so dass die Höchstwerte bis Ende der Woche in unserer Region meist zwischen 15 und 19 Grad pendeln. Aber bei aller Frühlings-Euphorie sollte nicht vergessen werden, dass uns der launenhafte April jederzeit noch mit Kaltluftrückfällen überraschen kann.