Emma macht dem Winter Dampf

Jetzt lässt der Winter seine Muskeln spielen und kommt mit Macht ins Köllertal. Hinter dem seit gestern von der Nordsee langsam über Deutschland hinweg ziehenden Schneetief Emma werden die Schranken geöffnet für arktische Polarluft, die weit nach Süden strömen kann.

Dabei stellt sich zusammen mit hohem Luftdruck über dem Ostatlantik und dem Tief über Osteuropa eine kalte Nordlage ein, wobei ein mit feuchter, sehr kalter Luft angefüllter Höhentrog ganz Europa überdeckt. Der Winter hält somit Einzug mit Schneefällen und Dauerfrost, in der nächsten Woche herrscht richtiges Winterwetter mit strenger Kälte.

Heute ist es dicht bewölkt, und Tief Emma beschert auf ihrer kalten Rückseite zeitweilige Schneefälle bei Temperaturen um den Gefrierpunkt, so dass sich eine Schneedecke bilden kann. Der böige Westwind dreht später auf Nord. Morgen ist es wechselnd bewölkt und zunächst trocken (Höchstwerte: null bis minus 2 Grad). Mit Annäherung eines kleinen Höhentiefs, das mit der Nordströmung von Frankreich kommend nach Süden zieht, kann es abends und nachts leicht schneien.

Nach Abzug der Schneeschauer weitet sich am Sonntag ein Keil des Hochs über Westeuropa nach Deutschland aus. Bei einer freundlichen Mischung aus Wolken und Aufheiterungen lässt sich zeitweise die Sonne blicken, und es wird sehr kalt bei Temperaturen um minus drei Grad.

Die Kombination aus frischer Polarluft und Schneedecke bei klarem Himmel bringt in der Nacht zum Montag mäßigen Frost um minus 8 Grad. Die neue Woche startet tief winterlich, der Montag zeigt sich als sonniger Wintertag bei klirrender Kälte am Tag um minus 4 Grad. Ab Dienstag wird es wieder wechselhafter, denn am Rande des Hochs bei Irland ziehen über die Nordsee schwache Tiefausläufer nach Deutschland und lösen wiederholt schauerartige Schneefälle aus. Zwischendurch kann sich aber immer wieder ein Hochkeil zu uns ausstrecken, der zu freundlichen Phasen führt. Es wird sehr kalt bei Höchstwerten zwischen minus zwei und minus fünf Grad. In den Nächten ist bei Aufklaren mäßiger bis strenger Frost von minus 8 bis minus 12 Grad zu erwarten. Und der Winter ist gekommen, um zu bleiben.

Mehr von Saarbrücker Zeitung