Ein Team soll's nun richten

Der Kneipp-Verein Sulzbach, in dem zurzeit knapp 650 Mitglieder etwas für ihre Gesundheit tun, hat eine neue Satzung beschlossen. Und diese könnte Schule machen: Denn: Es wird immer schwieriger, Vereinsvorsitzende zu finden, die einen Großteil ihrer Freizeit fürs Ehrenamt opfern. Also macht's bei den Kneippianern nun ein fünfköpfiger Team-Vorstand - mit allen Pflichten und Verantwortlichkeiten für jeden Einzelnen.

Es ist nicht so, wie manch einer meinen könnte, dass das Amt des Vorsitzenden - wenn überhaupt - nur Anerkennung und Bewunderung brächte und dass der Amtsinhaber bloß ein bisschen ,,Vereinsches" spielt. Im Gegenteil dazu lastet viel Arbeit, gelegentlich auch Verdruss auf ihm, sodass ein ihn entlastendes Team die Lösung ist. Andere Vereine in unserer Region denken, wie man hört, ebenfalls über einen solchen Team-Vorstand nach. Zumal immer weniger (junge) Leute bereit sind, aus purem Idealismus größere Verantwortung im Verein zu übernehmen. Übrigens: Der scheidenden Vorsitzende Rüdiger Eckel erhielt zum Dank für sein jahrelanges Engagement eine Kneipp-Tasse mit Tee geschenkt. Soviel zu Ruhm, Ehre und Lorbeer.