Ein Staatsakt mit Bodenhülse

Dass es mit Hülsenfrüchten mitunter gewisse Probleme geben kann, ist ja bekannt - aber mit Bodenhülsen? Ich hätte gedacht, das würde so funktionieren: Loch in Boden, Hülse rein, festzementieren und fertig für Maibaum, Tannenbaum & Co.

Doch offenbar, so zeigt unser Bericht aus dem Walpershofer Ortsrat, ist es schwieriger eine Bodenhülse in die Ortsmitte am Bach zu bekommen als eine Windkraftanlage in den Fröhner Wald. Es scheint, beim Hülsen-Versenken müssen diverse Sicherheitsregularien beachtet werden, die das Ganze zu einem staatstragenden Akt machen - was keine Kritik an der Verwaltung ist, die sich ja an die Regeln halten muss. Aber offenbar braucht Deutschland keine EU, um überreguliert zu sein. - Na, ja, vielleicht klappt's ja bis zum nächsten Weihnachtsbaum doch noch, mit der Bodenhülse.