Dynamik für 50 000 Euro

SZ-Redakteur Martin Rolshausen findet es gaaaanz toll, dass Bushaltestellen reden können.

Die Welt ist ein Stück besser geworden. Die Saarbahn GmbH hat zu zwei Bushaltestellen am Burbacher Markt mitgeteilt: "Ab sofort sind auf den beiden vierzeiligen Tafeln die Abfahrtszeiten der Busse in Echtzeit zu sehen. Die Anzeigen verfügen mit ,text-to-speech' über eine behindertengerechte Ausstattung.
Der angezeigte Text wird dabei per Knopfdruck durch den Fahrgast oder Passanten in eine akustische Sprachausgabe umgewandelt."



Foto: Saarbahn

Klingt kompliziert? Ist aber ganz einfach: "Echtzeit" bedeutet, dass die Zeit, zu der der Bus wirklich abfährt, echter ist als die Zeit, die im Fahrplan steht. Also: Auf der elektronischen Tafel steht, wie viel Verspätung ein Bus hat. Wer das nicht lesen kann, der kann es sich per Knopfdruck auch anhören.

"Dynamische Fahrgastinformation" nennt die Saarbahn das, was es auch am Hauptbahnhof und am Rabbiner-Rülf-Platz schon gibt. 50 000 Euro haben alleine die beiden sprechenden Haltestellen in Burbach gekostet. 75 Prozent bezahlt das Land. Die restlichen 25 Prozent und die Betriebskosten für Instandhaltung, Wartung, Strom und Ersatzerneuerung übernimmt die Saarbahn. Das Geld sei gut investiert. So werde nämlich der Busverkehr attraktiver.

Ich fahre auch manchmal mit dem Bus. Die Sehnsucht, dass mir eine Bushaltestelle etwas erzählt, hatte ich noch nicht. Ich wäre schon zufrieden, wenn die Busse pünktlicher, die Preise niedriger und alle Busfahrer freundlich wären.