| 20:42 Uhr

Glosse So kann’s gehen
Das Christkind hatte die Badehose an

FOTO: SZ / Robby Lorenz
Sogar die Weihnachtsgefühle unserer Kollegin werden vom Klimawandel irgendwie durcheinandergebracht.

Ich weiß ja nicht, wie es Ihnen geht. Aber ich bin in diesem Jahr extrem im Verzug mit meinen weihnachtlichen Gefühlen. Mein ganzer innerer Rhythmus ist verschoben.


Vor noch nicht einmal drei Wochen saß ich am Ludwigsplatz draußen (!) und habe Kaffee getrunken und Mittag gegessen mit Freunden. Ich hatte keine Jacke  an. Und nicht mal mein ansonsten unfassbar verfrorener Mann, der ab Oktober sogar zum Müllrausbringen am liebsten einen Schneeanzug tragen würde, brauchte was Warmes. Und jetzt soll ich Weihnachtsgefühle bekommen, einfach so? Jetzt soll ich diese Alle-Jahre-wieder-Sehnsucht entwickeln, die stets darin mündet, dass ich mich durch den Keller wühle und das ganze Haus umdekoriere? Wozu brauche ich Lichterketten am Haus, wenn ich in mir drin noch massig Sommersonne gespeichert habe?

Und Schnee-Sterne an die Fenster zu sprühen, kommt mir gerade auch irgendwie unpassend vor. Immerhin hat die große Magnolie in meiner Nachbarschaft gerade frische Knospen entwickelt. Bei diesem Anblick würden unsere Krippe-Figuren ja total die Orientierung verlieren.



Zu allem Überfluss eröffnen sie am Montag schon den Christkindlmarkt in Saarbrücken. Und in etwas über einer Woche ist mein Lieblings-Weihnachtsmarkt in Alt-Saarbrücken. Ich komme richtig in Stress. Wo soll ich so schnell meine Weihnachtsgefühle her bekommen? Wie soll ich Lust auf Glühwein haben, wenn ich doch gerade erst kühle Biere an viel zu heißen Sommerabenden hatte? Das Christkind hat gefühlt die Badehose doch gerade erst ausgezogen.

Der Klimawandel hat viele schlimme Auswirkungen. Überschwemmungen, Stürme, verheerende Brände, steigende Meeresspiegel, die ganze Inseln wegspülen. Und wenn es so weiter geht mit der Erderwärmung, können wir die Fische wahrscheinlich bald gegart aus dem Wasser holen.

Aber dass er mir jetzt auch noch mein Weihnachten kaputt macht. Das ist wirklich zuviel. Da muss die Politik jetzt aber wirklich mal was machen. Oder am Ende sogar wir alle? . . .