Kolumne : Die Kunst des Kaffeetrinkens

Was hat sich mein Kollege im vorigen „So kann’s gehen“ über seinen Kaffeeautomaten und Milchschäumer echauffiert! – Das halten wir denn doch für ziemlich snobistisch und wollen’s  lieber puristisch: einfach nur Kaffee aus der Kanne mit einem guten Schuss Milch drin – dabei müssen wir allerdings den Spleen einräumen, dass wir den Kaffee am liebsten so richtig heiß mögen, was die olle Kaffeemaschine im Büro aber nicht mehr hergibt.

Also gehört es zum Ritual, etwas Milch in einer Tasse in der Mikrowelle ordentlich aufzuheizen – wie am Donnerstag. Dumm nur, dass das Telefon klingelte und dann während des Telefonats ein unfreundliches „Wumpff“ aus der Mikrowelle herüberhallte … also ein neuer Versuch. Es klingelt an der Tür, und darüber vergessen wir erneut die Mikrowelle … „Wumpf!“ – Den Blutdruck wollen wir jetzt mal außer Acht lassen, aber es bleibt die Frage: Gehört das Aufwischen milchiger Sauereien in der Mikrowelle eigentlich zur Arbeitszeit?