1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Kolumnen

Der Frühling im Köllertal stürzt ab

Der Frühling im Köllertal stürzt ab

Der frühlingshafte Höhenflug der Hochdruck-Damen Johanna und Kathrin findet ausgerechnet am Wochenende ein jähes Ende: Heute vertreibt die Kaltfront von Sturmtief Christoph bei Norwegen Hoch Kathrin mitsamt der Frühlingsluft. Der Tag startet freundlich, im Tagesverlauf nimmt die Bewölkung zu, die Kaltfront grüßt mit schauerartigem Regen und Windböen, bei Höchstwerten nur noch um 10 Grad. Das Wochenende fällt buchstäblich ins Wasser: Randtief Dieter bedeckt am Samstag Deutschland mit kräftigem Regen, der Westwind frischt stark auf mit stürmischen Böen, die Temperaturen stürzen auf 7 Grad ab. Die Warmfront des nachfolgenden Tiefs Eckhart bringt sonntags zeitweilig Regen, nachmittags kann es trockener werden mit Auflockerungen. Es bleibt sehr windig, die Temperaturen steigen auf 10 bis 12 Grad.

Zu Wochenbeginn ist es am Montag wolkig bis stark bewölkt, ab und zu ist leichter Regen möglich, die Höchstwerte liegen um 12 Grad. Während sich in der Folge der tiefe Luftdruck über Mitteleuropa zum Mittelmeer verlagert, weitet sich ein Keil des Azorenhochs über Westeuropa nach Norden und Richtung Skandinavien. Zunächst bleibt es bei uns noch wechselhaft bei einer Mischung aus Aufheiterungen und starker Bewölkung, wobei sich einzelne Schauer bilden und es mit 11 bis 14 Grad sehr mild wird. Zum Ende der Woche deutet sich ein Übergang zu wieder freundlichem Frühlingswetter bei etwa 15 Grad an. Die Temperatur-Bandbreite ist im März von allen Monaten am größten - von spätwinterlicher Kälte bis Frühlingswärme ist alles möglich.