| 21:19 Uhr

Der Dummbeutel der Nation

ARRAY(0x9ac5668)
ARRAY(0x9ac5668) FOTO: Robby Lorenz
Mitten im Leben. Mensch, bin ich wichtig. Das habe ich schriftlich. Von den Leuten, die eine neuerliche Gesundheitsstudie auf den Weg bringen. Die angeblich größte Gesundheitsstudie in der Bundesrepublik Deutschland, die ,,Nationale Kohorte". Ich weiß zwar nicht, die wievielte Untersuchung in überschaubarem Zeitraum das ist und ob sie überhaupt was bringt, aber ich stehe im Zenit dieser Aktivitäten. Denn meine Meinung ist gefragt. Ich gehöre zu den nach dem Zufallsprinzip ausgewählten Einwohnern, denen ein Brief ins Haus flatterte mit dem Satz: ,,Ihre Teilnahme ist für uns - unabhängig von Ihrem Gesundheitszustand - wichtig". Na also. Michèle Hartmann

Ich darf mich nun melden im Studienzentrum Saarbrücken. Die Herrschaften dort wollen mich ausfragen, vermutlich ,,bis uff de Grutze", wie wir Saarländer sagen, wenn es ans Eingemachte geht.



Liebes Team der Nako-Gesundheitsstudie: Ihr dürft auf mich und meine Angaben verzichten. Erstens habe ich kein Zutrauen zu niemandem, was meine Daten betrifft, weil ich nicht weiß, was mit ihnen geschieht. Auch die wohl zu erwartende Zusicherung, es werde natürlich alles anonymisiert, überzeugt mich nicht.

Darüber hinaus bin ich mir sicher, dass an dieser Studie viele Leute Geld verdienen, bloß nicht die Befragten selbst. Nur eine sehr geringe Aufwandsentschädigung stellt Ihr in Eurem Brief in Aussicht, was man als echt schäbig erachten könnte.

Vor wenigen Monaten kam zu Hause eine Frau vorbei, deren Befragung sich der Nachwuchs unterzog. Es ging um eine Jugendstudie. Die Beantwortung der Fragen nahm etwa eine Stunde in Anspruch. Am Ende bekam der Junge 20 Euro. Eine anständige Entlohnung, wie ich meine.

Was jedoch diese Nako-Studie angeht, so stelle ich fest, dass allein der Gedanke daran mir den Blutdruck in die Höhe treibt. Was wiederum der Gesundheit nicht zuträglich ist.

Für nix gibt's nix - jedenfalls nicht bei mir. Denn als Dummbeutel der Nation, quasi als ,,billiger Jakob" möchte ich mich ungern feiern lassen.