| 20:19 Uhr

Frühsommer im April
Der blaue Frühling kommt ins Köllertal

FOTO: Robby Lorenz / SZ
Tief Joi brachte am Dienstag eine herbe Abkühlung auf 10 Grad, und Regenfälle zogen durch. Zuvor war am Sonntag in Eiweiler das Thermometer auf 24,5 Grad gestiegen. Diese Wärme hatte natürlich nichts mit der Jahreszeit zu tun, sondern lag an der besonderen Großwetterlage, die eine kräftige Südströmung verursacht hatte. Dieses Wochenende verstärkt sich die Tiefdrucktätigkeit über dem Atlantik, und Hoch Martin weicht nach Osteuropa aus. Dadurch geraten wir wieder in eine warme Südströmung. In der neuen Woche baut sich eine umfangreiche Hochdruckzone über Mitteleuropa auf, die durch ein kräftiges, ortsfestes Atlantiktief gestützt wird. Somit wird es wieder frühsommerlich warm – der April fühlt sich schon wie der Mai an, und von launisch keine Spur. Von Jörg Hoffmann

Heute verlagern sich die Reste der alten Tiefdruckrinne über Deutschland hinweg; erst kann es noch etwas Regen geben, im Tagesverlauf wird es freundlicher mit Aufheiterungen und trocken bei Höchstwerten um 16 Grad. Am Wochenende geraten wir auf die warme Westflanke des nach Osteuropa ziehenden Hochs Martin. Es ist heiter, zeitweise auch wolkig und trocken, am Samstag wird es um 20, am Sonntag um 23 Grad warm. Nachdem in der Nacht zu Montag ein schwacher Tiefausläufer mit Schauern durchzieht, etabliert sich ab Wochenbeginn eine Hochdruckzone vom Mittelmeer bis Nordeuropa, mit dem Kern des Hochs Norbert über der Ostsee. Somit dürfen wir uns auf sonnige Frühlingstage mit einigen Quellwolken freuen – das blaue Band des Frühlings flattert durchs Köllertal, zur Wochenmitte erwacht der Frühsommer im April bei 22 bis 25 Grad.


Gegen Ende der Woche könnte die Hochdrucklage kippen, aus Westen würde es wechselhafter mit Schauern werden, bei einer leichten Abkühlung auf 15 bis 18 Grad. Der Trend zur Frühsommerwärme im April – wie 2007, 2009, 2011 und 2014 – scheint sich auch diesmal zu bestätigen. Trotz aller Frühlings-Euphorie sollte jedoch nicht vergessen werden, dass bis in den Mai noch empfindliche Kaltluftrückfälle möglich sind. In der Natur zeigt das leuchtende Gelb der Forsythienblüte an, dass wir uns im Erstfrühling befinden.