| 13:01 Uhr

Dem Köllertal fehlt Regen

Da hat sich die Großwetterlage nach der langen Wärmeperiode pünktlich zu Ostern komplett gedreht und uns einen kräftigen Kälterückfall ins Nest gelegt. Ein markanter Polarluftvorstoß aus dem hohen Norden bremste den Frühling ganz schön aus. Das launische April-Auf und Ab bleibt uns bis Monatsende erhalten. Immerhin hat es nach 23 trockenen Tagen an Ostern zwar erstmals wieder im Köllertal geregnet, jedoch war die Regenausbeute durch die schwachen Schauer mit nur 3,8 Liter pro Quadratmeter sehr dürftig. Und dringend notwendiger Landregen bleibt weiterhin aus. Jörg Hoffmann

Heute verlagert sich Hoch Querida von Nordeuropa zu den Alpen, und vorderseitig des von Island ins Nordmeer ziehenden Tiefs Quentin dreht die Strömung auf Südwest, so dass etwas mildere Luft einströmt; es ist erst heiter, später bewölkt, und es bleibt trocken bei Temperaturen um 13 Grad. Morgen wandert die Kaltfront des Tiefs über Deutschland weg. Bei wechselnder Bewölkung gibt es einzelne Schauer, der Nordwestwind frischt böig auf. Mit Höchstwerten um 10 Grad wird es wieder kühler.



Am Sonntag folgt ein neuer Hochkeil aus Westen nach, aus dem sich über Deutschland Zwischenhoch Rosalie bildet. Bei einem freundlichen Mix aus Sonne und Wolken werden Temperaturen um 12 Grad erreicht. Der Montag zeigt sich frühlingshaft mild und sonnig bei 13 bis 15 Grad. Bereits am Dienstag folgt nach freundlichem Beginn der nächste Tiefausläufer. Ab Wochenmitte strömt am Rande des Zentraltiefs über Skandinavien erneut ein Schwall Polarluft ein, so dass sich wechselhaftes Aprilwetter mit Quellwolken, Schauer und etwas Sonne einstellt. Es ist windig bei kühlen 8 bis 12 Grad, nachts besteht bei Aufklaren erneut Frostgefahr. Ein vorsichtiger Trend Richtung Monatswechsel deutet eine langsame Erwärmung auf 15 bis 18 Grad an.

Das könnte Sie auch interessieren