| 16:47 Uhr

Boxen-Stopp in der Drogerie

ARRAY(0x9b23450)
ARRAY(0x9b23450) FOTO: Robby Lorenz
So kann's gehen. SZ-Redakteurin wird seit einiger Zeit immer wieder im Drogeriemarkt schwach. Susanne Brenner

Sie sind meist quadratisch, manchmal auch rechteckig oder einige sind sogar oval. Praktisch sind sie auch. Und gut. Und fast immer bunt dazu. Und eigentlich kann man sie wirklich brauchen. Allerdings vielleicht nicht ganz so häufig, wie ich das gerne hätte.
Ich habe seit einiger Zeit eine neue Leidenschaft: Man könnte sagen, ich sammle Taschentücher-Boxen. Schuld daran sind diese hinterhältig erfindungsreichen Produkt-Designer. Die Pappe-Kästchen für Papiertücher sind nämlich lange schon nicht mehr einfach nur langweilig aussehende, praktische Spender für Schnupfennasen. Sie werden mit ständig wechselndem Design zum Deko-Objekt mit Sucht-Faktor.

Vor Weihnachten zum Beispiel gab es die Boxen mit ganz entzückenden Rentieren drauf. Hat super zu meiner Weihnachts-Deko gepasst. Wenn der Sommer kommt, tauchen verstärkt sonnensatte Felder oder Meeres-Bilder auf. Mein persönlicher Favorit derzeit sind Boxen mit verschiedenen Cupcakes drauf. Quietschrosa, bunt und hübsch anzusehen. Gute-Laune-Design sozusagen.

Jedes Mal, wenn ich zum Drogeriemarkt muss, habe ich hinterher nicht nur Spülmittel, Toilettenpapier und Abschminke im Korb. Immer, wirklich immer, ist auch mindestens eine schicke Papp-Box dabei. Obwohl ich mir vorher immer sage: "Wir haben noch genug davon. Wir brauchen keine". Das liegt unter anderem daran, dass es ständig neue Modelle gibt, ich also nicht nur immer neue Sammelanreize bekomme - ich habe auch immer Angst, dass ein besonders hübsches Kästchen bald nicht mehr zu haben ist. Von den Cupcake-Boxen habe ich allein sicher zehn Stück gekauft.

Schon lange haben wir in jedem Raum passende Taschentuch-Spender stehen. Eher romantische oder auch mal stylische bei der Tochter, eher Buntes und Schräges bei der Mutter. Im Wohnzimmer steht eine zum Interieur passende Box, ebenso in der Küche.

Im Vorratsschrank stapeln sich derweil all die Boxen mit Sprüchen, Bildern, Gemälden, denen ich nicht widerstehen konnte, die aber wohl noch lange nicht zum Einsatz kommen. Wir hatten in diesem Winter wirklich viele Erkältungen. Sogar eine echte Grippe war dabei. Aber es hat nicht gereicht. Bei weitem nicht.

Zum Glück, könnte man sagen, leidet der Herr des Hauses unter Heuschnupfen. Das wäre eine nicht enden wollende Ausrede für mich, fürsorglich neue Boxen zu besorgen. Aber ausgerechnet mein Mann verweigert sich. Er benutzt hartnäckig weiter ganz normale Taschentuch-Päckchen. Da kann ich die noch so oft heimlich verschwinden lassen. Er kauft immer neue nach. Ich habe den Verdacht, er sammelt die . . .