Kolumne Saarmóó: Mundartkolumne von Günther Hussong

Kolumne Saarmóó : Eenzelkind

Kolumnist Günther Hussong wuchs als Einzelkind auf, wollte aber immer Geschwister. Storchennest, Zucker und ein Brunnen konnten den Wunsch nicht erfüllen.

Wie ich noch e kleener Grutze war, hätt ich om alles in de Welt gääre e Briedersche odder Schweschtersche als Spielkamerad gehat. Ich kann mich heit noch gut dran erinnere, wie ich alle Meeschlichkääde broweert hann, wo doodefor zur Vefieschung stehn.

S’ eerscht bin met meiner Mama unn meim Baba im Käärgeler Wald zum Fraabrunne met seiner Schichtquell spazeere gang. Felse unn vor allem Quelle im Wald sinn joo schun seit Urzeite heilische Orte. Am Fraabruune kommt auserer Inbuchtung unner‘m Felse heit noch Wasser raus – unn net nur das! Sogar Bobbelscher kried ma, wamma dreimoo metteme Stecke kloppt. Das hann ma mei Eldere vezehlt. Ich vemute moo, dass die das besser gewisst hann. Ich hann jedenfalls zwää Stunn geklobbt unn geklobbt, awwer ‚s scheint nimmand deheem geween se sinn. Unn schun gar net e Bobbelsche. Deswää hann ich – unn vor allem mei Eldere – nimmie warte wolle unn sinn heem, zwää met eenem Kind, unn ‚s Kind ohne Geschwischter.

Später hann ich monatelang e annerer Vesuch unnernomm. Jede Oowed, bevor ich ins Bett bin, hann ich e Stickelsche Wäärfelzucker uff die Fenschterbank geleed. Mei Mama hat ma nämlich vezehlt, dass dann naachts de Klabberstorch keem unn sich de Zucker schnabbe gäng. Doodebei misster de Schnawwel uffmache unn deswää ‚s Bobbelsche, wo drin war, falle unn bei uns leie losse. Entweder hat mei Mama kenn Ahnung gehat odder de Klabberstorch hat naachts schlecht gesiehn. Odder er hat sich net besteche losse - uff alle Fäll war jede Morje de Zucker noch doo.

Ich hann immer meh die Flemm kried – aa well e Wannerung ans Storchenescht bei Limbach iwwerhaubt kenn Wert gehat hat. Unn das, obwohl ich unner‘m Nescht zisch Moo de Spruch uffgesaad hann, wo bestimmt hat helfe selle: „Storch, Storch, Guder, bring ma doch e Bruder; Storch, Storch, Beschter, odder aa e Schweschter.“

Aa bei uns in Käärgel war e Zeitlang e Storch am Badeweiher. Doo hann ich noch emoo Hoffnung kried, awwer das Vieh war lääder Gottes nur korz doo. In der Zeit hatter unmeeschlich e Haufe Bobbelscher bringe kenne – doo hätter joo de Krambe in die Fliddische kried. Zu uns isser jedenfalls net komm - unn hann immer noch kenn Geschwischder.

Die meischte behaupte, das mettem Käärgeler Fraabrunne unnem Storch däät gar net stimme. Ich wääß joo net, wie ‚s Kinnerkrien neierdings funktioneert. Awwer besser klabbe wie sellemools duut‘s heit joo scheinbar aa net.

„Plattmacher“ Günther Hussong aus Kirkel-Neuhäusel ist Mundartautor und Mundartkabarettist.

Mehr von Saarbrücker Zeitung