Wieder Wasser im „Schnookeloch“

Der Teich in Kleinblittersdorf ist nach Regenfällen wieder voll. Bleibt das auch so?

Der Teich in der Bemelswies zwischen Kleinblittersdorf und Auersmacher ist wieder voll Wasser. Die Regenfälle in der vergangenen Woche und der wieder geöffnete Zulauf zum Teich haben ihn geflutet. Beim Rathaussturm und beim Fastnachtsumzug durch Kleinblittersdorf vor wenigen Wochen war der ständig leere Teich das Thema Nummer eins.

"Endlich ist der Teich wieder voll Wasser. Wenn die Gemeinde nun noch die Absperrung um den Zulauf herum entfernt, sieht hier alles wunderbar aus", sagt Ortsvorsteher Hans-Josef Bur. Er hatte die Idee, den Teich wiederherzurichten. In den 1990er Jahren beschloss der Gemeinderat von Kleinblittersdorf, den Teich für etwa 180 000 Mark (rund 90 000 Euro) bauen zu lassen. Schon damals verlor der Teich Wasser und verkam über die Jahre zu einem zugewachsenen "Schnookeloch", wie die Bevölkerung sagt. Der Teich sei damals noch nicht einmal genehmigt gewesen. Das ist mittlerweile passiert. "Im Februar waren wir mit Vertretern des Landesamtes für Umwelt- und Arbeitsschutz vor Ort und der Teich ist endlich abgenommen", sagt Bürgermeister Stephan Strichertz, der skeptisch ist, ob das Wasser im Teich bleibt oder erneut durch eine undichte Stelle in Richtung Straßenkanal abläuft.

Hans-Josef Bur ist dagegen voller Hoffnung. "Wir haben viele Stellen mit Folie abgedichtet. Ende August werden wir sehen, ob das Wasser im Teich bleibt. Das war im vergangenen Jahr der Zeitpunkt, als der Teich im Sommer austrocknete", berichtet Hans-Josef Bur. Trotz Kritik und Schmähparolen an Fastnacht haben Bur und sein Team, das so gut wie alle Arbeiten am Teich in zwei Jahren Arbeit selber erledigte, auch viel Lob aus der Bevölkerung erhalten. Die Anlage zwischen den beiden Ortschaften sei wieder auf dem besten Weg zu einem Schmuckstück und dient mit Ruhebänken Spaziergängern und Fahrradfahrern bereits wieder als Erholungsort. Die Arbeiten am Gelände um den Teich sind weiter in vollem Gange. "Es werden Kunstobjekte aufgestellt, Grillanlagen, und einen Barfußpfad wird es auch geben. Außerdem wird ein eingezäunter Kinderspielplatz gebaut. Einen Unterstand zum Verweilen bei Regen wird es auch geben", erklärt Ortsvorsteher Hans-Josef Bur die Pläne.