Westernreiten-Europameister Ralf Becker ist in Bliesransbach glücklich.

Pferde- und Traktorensegnung in Bliesransbach : Pferde als ein Stück vom Lebensglück

Malermeister Ralf Becker ist Europameister im Westernreiten – und in Bliesransbach sehr glücklich.

Etwas neugierig und auch ein wenig skeptisch schaute Cookie, als plötzlich der Pastor vor ihm stand und ihn mit Weihwasser segnete. Cookie ging ein paar Schritte zurück und schüttelte sich. Ralf Becker musste lachen und sagte: „Er ist erst vier Jahre alt, und in diesem Jahr das erste Mal bei der Segnung dabei.“ Cookie ist ein Westernpferd und war am Sonntag, wie viele seiner Artgenossen, bei der traditionellen Pferde- und Traktorensegnung in Bliesransbach dabei. „Es ist toll, dass es solche Traditionen noch gibt. Deshalb sind wir heute mit der Familie und Freunden hier. Selbstverständlich alle mit Pferd“, sagt Becker.

Seit etwa 80 Jahren gibt es die Pferde- und Traktorensegnung in Bliesransbach. Ralf Becker, selbst gebürtiger Bliesransbacher, war in diesem Jahr bereits zum 40. Mal dabei. Eigentlich wäre es im vergangenen Jahr schon das 40. Mal gewesen, aber da hat der Pferdefreund die Segnung zum ersten Mal seit seinem sechsten Lebensjahr verpasst. Der Grund: Er war gemeinsam mit seiner Tochter Joline bei den Europameisterschaften im Westernreiten in Prag – eine plausible Entschuldigung mit einem außergewöhnlichen Ergebnis: Sowohl Joline als auch Ralf Becker wurden Europameister.

Titel sind für den Ur-Bliesransbacher allerdings nichts Neues. Er wurde auch schon zweimal Deutscher Meister. „Ich kenne kein Leben ohne Pferde und könnte mir auch keins vorstellen. Meine Eltern hatten schon Pferde und mein Onkel auch“, erklärt Becker. Zwei bis drei Stunden täglich verbringt der Malermeister Zeit mit seinen Tieren. Er und seine Tochter, die ebenfalls Malermeisterin ist, haben zusammen neun Pferde. Erst in diesem Jahr kamen zwei neue auf die Welt. „Ich habe auch meine Frau durch die Pferde kennengelernt. Pferde gehören in unsere Familie wie Kinder“, sagt der 48-Jährige. Er sieht seinen Tieren auf den ersten Blick an, ob es ihnen gut geht oder sie ein Problem haben.

Etwa 20 Pferde hat der Bliesransbacher in seinem Leben schon gehabt. Geritten ist er auf wesentlich mehr: „Ich schätze mal so hundert Pferde. Wir bilden ja auch Westernpferde aus und reiten sie zu. Da kommt mit den Jahren schon was zusammen“, weiß der Familienvater, der seine eigenen Bedürfnisse oder Wehwehchen das ein oder andere Mal hinten anstellt. Denn bei seiner Frau und seiner Tochter haben schon Mal die Pferde Vorrang. „Sagen wir mal so: Wenn ich erkältet bin, sagen meine Frau und meine Tochter immer, dass ich mich ausruhen soll und dass es schon nicht so wild sein wird. Wenn eines unserer Pferde hustet, schlagen alle sofort Alarm und der Tierarzt wird gerufen“, sagt Ralf Becker und lacht.

Pastor Christian Scheer segnete hier, als jüngsten Teilnehmer, den dreijährigen Julian auf seinem Spielzeugtraktor. Neben den Pferden wurden in Bliesransbach auch etwa 50 Traktoren gesegnet. . Foto: Heiko Lehmann

Die Pferde und die Pferde- und Traktorensegnung in Bliesransbach werden wohl immer zum Leben des 48-Jährigen zählen. Und vielleicht irgendwann auch mal ein Weltmeistertitel? „Das ist eher unwahrscheinlich“, sagt Becker, „die WM findet nur in den USA statt. Wir haben uns zwar schon für die WM qualifiziert, aber das ganze Abenteuer würde mehr als 10 000 Euro kosten und wäre mit vielen Strapazen für uns und die Tiere verbunden. Das muss nicht sein. Wir haben hier in Bliesransbach alles, was wir brauchen, und sind mit unseren Pferden sehr glücklich.“

Mehr von Saarbrücker Zeitung