| 21:06 Uhr

Frei laufende Hunde
Vorerst keine Leinenpflicht für Hunde

Auf der Vogelinsel am Saarbrücker Staden dürfen Hunde frei herumtollen – zumindest ein Jahr lang, dann wird Bilanz gezogen.
Auf der Vogelinsel am Saarbrücker Staden dürfen Hunde frei herumtollen – zumindest ein Jahr lang, dann wird Bilanz gezogen. FOTO: Foto: Heiko Lehmann
Saarbrücken/Auersmacher. In Saarbrücken und Umgebung wird debattiert, wie man das Nebeneinander von Spaziergängern und Hundehaltern verbessern kann. Von Heiko Lehmann

Laut saarländischem Jagdgesetz dürfen Hunde vom 1. März bis 30. Juni wegen der Brut- und Setzzeit in der Natur nicht unangeleint laufen. Es sei denn, es ist sichergestellt, dass der Hund gehorsam ist und die Wege nicht verlässt. Gleiches gilt laut saarländischem Naturschutzgesetz. Dort dürfen alle landwirtschaftlich genutzten Flächen vom 1. April bis zum 15. Oktober nicht betreten werden. Dazu zählen auch Wiesen. In einer Verordnung der Biosphäre Bliesgau steht, dass Hunde in der Kernzone der Biosphäre in keinem Fall unangeleint laufen dürfen. Eine generelle Leinenpflicht besteht laut Polizeiverordnung auch bei öffentlichen Veranstaltungen, in Fußgängerzonen und in Gaststätten.


In Auersmacher scheinen diese Regeln jedoch nicht alle Hundebesitzer zu interessieren. Mehrfach wurden im vergangenen Jahr Schafe und Rehe von frei laufenden Hunden gerissen (die Saarbrücker Zeitung berichtete). Die beiden jüngsten Vorfälle ereigneten sich erst vor gut einer Woche. Ein Reh wurde von einem Hund gehetzt und zu Tode gebissen. Und beim zweiten Fall konnte das Reh entkommen. Ortsvorsteher Thomas Unold zeigte zu einem der Vorfälle in der jüngsten Ortsratssitzung die Fotos des toten Tieres und teilte mit, dass Hundehalter und Hund bekannt seien.

Die Hunde waren einmal mehr ein Tagesordnungspunkt. Zehn Bürger waren anwesend. „Jedes Mal, wenn ich spaziere, muss ich einen anderen Weg gehen, und wenn ich Fahrrad fahre, muss ich anhalten, und das alles nur wegen der frei laufenden Hunde. Das kann doch nicht mehr normal sein. Wenn man dann etwas zu den Besitzern sagt, bekommt man noch doofe Antworten“, sagte ein Bürger, der allerdings auch nicht alle Hundehalter über einen Kamm schert.



Hundebesitzer waren auch in der Sitzung. Wie Ortsvorsteher Unold sagte, aber die falschen Hundebesitzer, denn die, die da waren, verhielten sich vorbildlich. Diese Hundebesitzer wollen nun mithelfen, das Problem in den Griff zu kriegen, und wollen eine Hinweistafel auf Deutsch und Französisch erstellen, auf der die Regeln erklärt sind. Hinweise zu Hundetoiletten auf den Auersmacher Feldern sollen auch auf die Tafel. Denn durch die deutlich angestiegene Anzahl an Hunden ist auch die Anzahl der Hinterlassenschaften der Hunde angestiegen. Hundekot auf Straßen und Bürgersteigen im Ort sei keine Seltenheit mehr.

Übrigens auch nicht in Bliesransbach, wo das Thema auch Gegenstand der Ortsratssitzung war. In Bliesransbach wurde im vergangenen Jahr eine Hundetoilette im Wert von 400 Euro mit Gewalt zerstört. Die Gemeinde Kleinblittersdorf überarbeitet zurzeit ihre Polizeiverordnung. Einen Leinenzwang wird es für Hunde nicht geben, da dies vom zuständigen Ministerium abgelehnt würde. Im Saarland gibt es keinen generellen Leinenzwang. In anderen Bundesländern gibt es ihn. Aber die Besitzer werden in Kleinblittersdorf wohl künftig ausreichend Beutel für den Hundekot mitführen müssen.

In Auersmacher hofft man nach all den Vorfällen immer noch auf ein gemeinsames Miteinander zur Lösung. Der Ortsvorsteher hat aber schon angekündigt, dass man sich etwas überlegen müsse, wenn man das Problem nicht in den Griff bekommt. Wie ein Gemeindemitarbeiter mitteilte, gibt es dieses Hunde-Problem in allen fünf Ortsteilen, nur in Auersmacher ist es bereits Gegenstand der Politik.

In der Landeshauptstadt Saarbrücken hat die Stadtverwaltung seit dem 1. März wieder das Projekt „Frei laufende Hunde auf der Vogelinsel“ am Staden gestartet. Dort dürfen Hunde unangeleint laufen und spielen. Natürlich nur, wenn keine Gefahr für Menschen oder Tiere besteht, niemand belästigt wird und die Hinterlassenschaften beseitigt werden. Alle Vorschriften sind auf einer Hinweistafel am Beginn der Freilauffläche erklärt.

Bei tollem Wetter zeigten auf der Vogelinsel frei laufende Hunde, Jogger und Radfahrer, dass sie problemlos miteinander auskommen können. „Das ist eine sehr gute Maßnahme der Stadt. Wir haben unseren Hund so erzogen, dass er hört. Er genießt es, hier frei laufen zu dürfen. Ich hoffe, dass sich alle Hundehalter an die Regeln halten“, sagt Mark Löw, der mit seiner Frau Pia und Hund Fritz auf der Vogelinsel spazieren war.

An die Regeln hielten sich in der Vergangenheit aber nicht alle Hundebesitzer. Denn die Vogelinsel war schon einmal für frei laufende Hunde freigegeben worden. Nach Beschwerden wurde die Hundefreilauffläche dann aber wieder dicht gemacht.

Ein Schild auf der Vogelinsel erklärt, was Hundehalter dürfen und was nicht.
Ein Schild auf der Vogelinsel erklärt, was Hundehalter dürfen und was nicht. FOTO: Foto: Heiko Lehmann