Typisierungsaktion für Feuerwehrmann und Leukämiepatient Wolfgang Besse

Typisierungsaktion in Kleinblittersdorf am 10. November : Ehemaliger Feuerwehrmann sucht Lebensretter

Der 63-jährige Wolfgang Besse aus Sitterswald ist an Blutkrebs erkrankt. Um einen Spender für den ehemaligen Feuerwehrmann zu finden, findet am Sonntag, dem 10. November, eine Hilfsaktion in Kleinblittersdorf statt.

Der 63-jährige Wolfgang Besse aus Sitterswald ist an Blutkrebs erkrankt. Eine Stammzellenspende ist seine einzige Überlebenschance. Um zu helfen, organisiert die Feuerwehr Kleinblittersdorf und seine Familie eine Registrierungsaktion. Sie bitten die Bevölkerung um Unterstützung.

40 Jahre lang war Wolfgang Besse als Feuerwehrmann im Einsatz für die Menschen in der Region. Jetzt benötigt er selbst Hilfe. Jeder, der mitmacht, könnte ein Lebensretter für Wolfgang oder einen anderen Patienten sein. Die Registrierungsaktion ist am kommenden Sonntag, 10. November, von 11 bis 15 Uhr im neuen Feuerwehrgerätehaus Mitte zwischen Sitterswald und Auersmacher.

Wie Niels Murawski, Oberarzt in der Homburger Uniklinik mitteilte, handelt es sich bei dieser sogenannten Typisierung um eine völlig harmlose Aktion. „Das Ganze dauert nur etwa fünf Minuten. Man lässt sich registrieren und gibt eine Speichelprobe mittels eines Wattestäbchens ab. Das war es schon“, sagt Dr. Murawski. Die Feuerwehren aus Sitterswald und Auersmacher haben sich mit Kaffee, Kuchen und anderen Snacks und Getränken bereits bestens aufgestellt und dafür gesorgt, dass gleich 30 Typisierungen zeitgleich durchgeführt werden können, um die Wartezeit zu verkürzen.

Durchgeführt wird die Aktion von der DKMS (ehemals Deutsche Knochenmarkspenderdatei). Die DKMS finanziert sich über Spenden. Eine Typisierung kostet 35 Euro. Diese Organisation kann am Sonntag vor Ort oder auch über ein Spendenkonto unterstützt werden.

DKMS Spendenkonto
IBAN DE23 7004 0060 8987 0001 59
Verwendungszweck: WFE001
Tut nicht weh, dauert nicht lange, kostet nix, rettet Leben! Informiere dich auf der Homepage der DKMS unter https://www.dkms.de/de

Mehr von Saarbrücker Zeitung