Gute Tat in Bliesransbach Tierfreundin, Jäger und Feuerwehr retten Rehbock das Leben

Ein junger Rehbock steckte am Sonntagmorgen in einem Geländer fest. Die Feuerwehr half ihm rasch und sachgerecht aus der Patsche.

 Dieser junge Rehbock steckte am Sonntag in Bliesransbach fest. Feuerwehrleute befreiten ihn aus seiner misslichen Lage, und er lief unversehrt davon.

Dieser junge Rehbock steckte am Sonntag in Bliesransbach fest. Feuerwehrleute befreiten ihn aus seiner misslichen Lage, und er lief unversehrt davon.

Foto: Michael Kessler

Eine Frau aus Bliesransbach, der Jagdpächter Michael Kessler und die Feuerwehr aus Kleinblittersdorf haben am Sonntagmorgen einem jungen Rehbock in Bliesransbach das Leben gerettet. Die Frau hörte am Morgen ein Schreien in ihrem Garten und entdeckte ein junges Reh, dessen Kopf in einem Geländer feststeckte. Sie informierte den zuständigen Jagdpächter in Bliesransbach, Michael Kessler. „Junge Rehe können richtig herzzereißend schreien. Wir haben hier in Bliesransbach viele junge Rehe, die bis in die Gästen kommen. Ich habe mir das Reh angeschaut, und es hatte keine Verletzungen“, sage Kessler. Er rief die Feuerwehr. Der Löschbezirk Kleinblittersdorf rückte mit einem hydraulischen Spreizer an. Das Geländer wurde auseinandergedrückt und der junge Rehbock konnte wieder unversehrt in die Freiheit rennen. „Dies war ein gelungener, tierschutzgerechter Einsatz mit beherztem Engagement von allen Beteiligten“, sagte Keßler.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort