Naturschutz mit „fliegendem Auge“ Tierfreunde retten Rehkitze mit Drohnen

Bliesransbach/Völklingen · Jäger und andere Naturkenner haben sich verbündet. Sie bringen Jungtiere in Sicherheit, bevor die Mähdrescher kommen.

 Michael Kessler zeigt bei einem Drohnen-Einsatz einen der fliegenden Lebensretter.

Michael Kessler zeigt bei einem Drohnen-Einsatz einen der fliegenden Lebensretter.

Foto: Heiko Lehmann

Seit Freitag müssen acht Jäger aus Bliesransbach bereits morgens um vier Uhr raus in die Natur. Sie sind täglich um diese Uhrzeit auf einer besonderen Jagd nach Rehkitzen – um ihnen das junge Leben zu retten. Drohnen-Pilot Christian Fisguss fliegt ein großes Wiesenstück neben dem Wintringer Hof mit einer Drohne ab und meldet sofort, wenn er auf der Wärmebildkamera ein Rehkitz im hohen Gras entdeckt. Dann marschieren die Jäger los, markieren die Stelle, wo das Kitz liegt oder tragen das Kleine aus der Wiese.