Tanzbein schwingen für die Auersmacher Kowe - Manuel Wagner

Kostenpflichtiger Inhalt: Fastnacht : Tanzbein schwingen für Auersmacher Kowe

Fastnacht steht für Manuel Wagner ganz weit vorne. Seit dem neunten Lebensjahr gehört er zum Verein, arbeitet auch im Vorstand.

Wenn in den närrischen Tagen selbst die Zeit für die Familie oder zum Telefonieren knapp wird, dann ist klar, dass es sich nur um einen Ober-Faasebooze handeln kann. Diesen Freitag und Samstag feiern die Auersmacher Kowe ihre Kappensitzungen. Manuel Wagner ist bereits die ganze Woche auf den Beinen. „Der Ruppertshofsaal muss ja in Form gebracht werden. Der Aufbau muss passen, Essen und Getränke müssen bestellt werden, und die Technik wird auch mehrmals geprobt. Am Mittwoch kam noch die Generalprobe dazu“, erzählt Manuel Wagner.

Der 34-Jährige ist seit genau 25 Jahren Mitglied bei den Kowe und liebt diese stressige aber auch lustige Zeit. In dieser Session war er bereits auf fünf Kappensitzungen von befreundeten Vereinen. „Spätestens seit die erste Kappensitzung vor drei Wochen angefangen hat, war ich wieder Feuer und Flamme. Die Fastnacht ist eine der schönsten Zeiten im Jahr“, freut sich Manuel, der eigentlich durch einen Zufall zum Karneval kam: Als er neun Jahre alt war, suchte die Minigarde der Kowe einen männlichen Tänzer. „Damals hat mich Anne Thiry gefragt, ob ich mittanzen möchte. Ich habe nicht lange überlegt und einfach mitgemacht. Es hat richtig Spaß gemacht, und ich bin dabei geblieben“, erinnert sich der 34-Jährige.

Ein ungewöhnlicher Einstieg, da aus seiner Familie bislang niemand etwas mit der Fastnacht am Hut hatte. Es folgten die Kinder-, die Jugend, die Junioren-, und die Prinzengarde – überall war Manuel der einzig Junge und tanzte mit einer ganzen Schar von Mädels. „Man ist eben immer der Hahn im Korb. Es gibt Schlimmeres“, sagt der Auersmacher und lacht.

Er hat Badminton und Fußball gespielt und ist auch in der Freiwilligen Feuerwehr seines Ortes. An den Stellenwert der Fastnacht kommt für ihn aber so schnell nichts heran. Als Funkenmajor tanzte er gemeinsam mit Christina Bertsch über viele Jahre auf der Bühne des Ruppertshofsaales. Selbstverständlich war er auch schon Teil des Auersmacher Prinzenpaares. Seit zehn Jahren ist Manuel Wagner im Vorstand, und im vergangenen Jahr wurde er zum zweiten Vorsitzenden gewählt. Damals wurde der gesamte Vorstand der Kowe stark verjüngt.

Eines der bislang größten Projekte des Vereins war der Umbau des vereinseigenen Fastnachtswagens. Aus einem alten Anhänger bauten die Kowe in zweieinhalb Monaten das Schiff „Die Auricania“. „Wir haben kurz nach Weihnachten mit den Schweißarbeiten angefangen und waren pünktlich zu den Umzügen fertig. Wir haben uns viermal pro Woche getroffen und waren immer etwa 15 Mitglieder. Unser Ziel ist es, alle elf Jahre zu einem neuen Jubiläum auch einen neuen Wagen zu präsentieren“, sagt Manuel Wagner.

Bei vier Umzügen (Völklingen, Saargemünd, Kleinblittersdorf und Burbach) sind Manuel Wagner und die Auersmacher Faasebooze in diesem Jahr am Start. Seine Frau und seine beiden Kinder sind selbstverständlich auch schon Kowe. Tochter Feline tanzt in diesem Jahr zum ersten Mal in der Minigarde mit. Das ist etwa vier Stunden, bevor heute Abend der Papa mit dem Männerballett auf der Bühne steht. „Wir sind 14 Männer und trainieren einmal pro Woche. Das Tanzen an unseren Kappensitzungen lasse ich mir nicht nehmen. Auch wenn nicht mehr alles so gelenkig ist wie zu den Zeiten in der Prinzengarde“, sagt das Auersmacher Urgestein mit einem Augenzwinkern.