| 20:58 Uhr

1:0 gegen FC Rastpfuhl
Die Gastgeber lassen nichts anbrennen

Bilal da Luz vom Saarlandliga-Aufsteiger FC Rastpfuhl und Maurice-Niclas Straub vom SV Auersmacher (von links) schenken sich nichts und halten im Zweikampf ordentlich dagegen.
Bilal da Luz vom Saarlandliga-Aufsteiger FC Rastpfuhl und Maurice-Niclas Straub vom SV Auersmacher (von links) schenken sich nichts und halten im Zweikampf ordentlich dagegen. FOTO: Thomas Wieck
Auersmacher. Der SV Auersmacher hat das Derby in der Fußball-Saarlandliga gegen den FC Rastpfuhl mit 1:0 gewonnen. Die Mannschaft von Trainer Andreas Wellner stand in der Abwehr sicher: Der Aufsteiger hatte nur eine klare Torchance. Von Lucas Jost

Wer von den knapp 150 Zuschauern im Derby ein Offensiv-Feuerwerk erwartete, der wurde enttäuscht. Strafraum-Aktionen waren in der Partie in der Fußball-Saarlandliga zwischen dem SV Auersmacher und dem FC Rastpfuhl am Samstag vor allem in der ersten Halbzeit Mangelware. Rastpfuhls Stürmer Ram Jashari köpfte den Ball nach einer Flanke von der rechten Seite knapp neben das Tor von Florian Schworm. „Unser Plus ist die Abwehr, vor allem die Innenverteidiger, die das schon sehr gut gemacht haben“, lobte Auersmachers Trainer Andreas Wellner. Auf der anderen Seite gab es ebenfalls eine Chance. Ein Schuss aus zwölf Metern von Rechtsaußen Luca Curcio nach einer Kopfball-Verlängerung von Melvin Heid ging über das Tor.


Mehr Unterhaltung bot die zweite Halbzeit, in der die Gastgeber das Heft in die Hand nahmen. In der 51. Minute führte der SV Auersmacher einen Eckball auf der rechten Seite aus. Florian Deeg spielte das Leder zu Patrick Jantzen am zweiten Pfosten, der es mit einem Kopfball-Aufsetzer versuchte. Dieser konnte abgewehrt werden. Yannik Hoffmann setzte energisch nach. Er kam im Fünf-Meter-Raum als Erster an den Ball und stocherte diesen zum 1:0 unter die Latte. Dabei räumte er sich mit Körpereinsatz den Weg frei. Schiedsrichter Tobias Ewerhardy, der zum Unmut vieler Zuschauer bei beiden Mannschaften viel durchgehen ließ, erkannte den Treffer an.

Heid rutschte nur eine Minute nach dem Führungstreffer frei vor dem Tor an einer flachen Hereingabe von Sascha Schumacher vorbei. Auch ein Kopfball von Hoffmann und ein Freistoß aus 22 Metern von Schumacher gingen knapp am Tor von FC-Schlussmann Tobias Knapp vorbei. Die größte Chance zum 2:0 hatte Björn Döhring. Er schoss in der 82. Minute allein auf Knapp zulaufend den Ball flach links am Tor vorbei.



„Wenn das Tor nicht fällt, geht es wahrscheinlich weiter wie in der ersten Halbzeit. So mussten wir jedoch hinten aufmachen“, erklärte Rastpfuhls verletzter Spielertrainer Mirza Mehmedovic, warum der SV Auersmacher zu mehr Chancen kam. Seine Mannschaft tat sich offensiv schwer. „Bis zum letzten Drittel sieht alles super aus. Aber dann ist es der entscheidende Pass, der nicht kommt und das Eins-gegen-Eins, das verloren geht. Ich weiß nicht, ob die Jungs da vielleicht zu viel nachdenken“, sagte Mehmedovic. Es dauerte bis zur 75. Minute, ehe Jashari mit einem Drehschuss aus zentraler Position vor dem Strafraum zur ersten, richtigen Torchance für den Aufsteiger in Halbzeit zwei kam. Sein Schuss flog über das Tor.

„Wir haben solche Spiele auch schon aus der Hand gegeben. Insofern bin ich heute sehr zufrieden“, bilanzierte Wellner, dessen Mannschaft durch den Sieg den dritten Tabellenplatz behaupten konnte und am Freitag, 12. Oktober, um 19.15 Uhr beim Drittletzten SF Rehlingen-Fremersdorf spielt. Mehmedovic musste zugeben: „Es ist das Problem, das wir seit zwei bis drei Wochen haben: Die Jungs laufen und arbeiten, aber belohnen sich nicht.“ Der FC Rastpfuhl belegt Rang neun. Am Sonntag, 14. Oktober, erwartet er um 15 Uhr den Vorletzten FV Schwalbach.