5:0-Sieg im Topspiel: SV Auersmacher ballert sich zur Herbstmeisterschaft

5:0-Sieg im Topspiel : SV Auersmacher ballert sich zur Herbstmeisterschaft

Der Fußball-Saarlandligist fegt Herrensohr im Topspiel mit 5:0 vom Feld. Für den TuS ist es die erste Niederlage nach 15 Partien.

Nach 15 Spielen ohne Niederlage hat es Fußball-Saarlandligist TuS Herrensohr erwischt – und richtig. Beim SV Auersmacher agierten die Gäste defensiv erneut fahrlässig. Herrensohr verlor das Topspiel mit 0:5 (0:3). „Wir haben uns katastrophale Abwehrfehler geleistet. Dann muss man sich über das Ergebnis nicht wundern“, sagte Trainer Bernd Eichmann nach der zweiten Saisonniederlage, während sein Gegenüber Philipp Weyers trotz empfindlich kühler Witterung angesichts der eigenen Leistung warm ums Herz wurde. „Das war ein sehr gutes Spiel von uns. Gerade daheim sind wir im Moment richtig stark unterwegs“, meinte der 34-Jährige.

Es war Auersmacher nach dem 6:0 gegen die SF Köllerbach und dem 6:1 gegen die SV Elversberg II der dritte Heimsieg in Folge mit mindestens fünf Toren Differenz – verbunden mit der Herbstmeisterschaft. Mit 35 Zählern bleibt Auersmacher punktgleich vor der Spvgg. Quierschied, die mit 5:1 gegen den SV Bübingen gewann, Tabellenerster. Dahinter klafft eine Lücke von sechs Punkten auf die Verfolger VfB Dillingen und Herrensohr.

In Abwesenheit von Weyers‘ Trainerkollege Andreas Wellner, der berufsbedingt länger fehlt, gab der SV Auersmacher in der Partie am Sonntag gegen Herrensohr vor knapp 150 Besuchern Vollgas. Nach einem Pfostenschuss von Oliver Bickelmann in der 2. Minute taumelte Herrensohr im Minutentakt von einer Verlegenheit in die nächste: Einen Schuss von Sascha Schumacher konnte TuS-Torwart Georg Amann noch glänzend parieren (4. Minute). Gegen den nächsten Distanzversuch war er machtlos. Bickelmann passte quer zu Jonas Philipp. Er bekam vor dem Strafraum zu viel Platz – und schoss den Ball aus über 20 Metern zum 1:0 ins rechte Eck (12.).

Beim 0:2 halfen die Herrensohrer, das am Sonntag ohne den kranken Spielmacher Marc Hümbert spielen musste, mit. Hasan Sonsuz spielte auf der rechten Seite einen Doppelpass mit Felix Laufer. TuS-Verteidiger Matthias Schneider klärte die Hereingabe von Sonsuz vor die Füße von Laufer, der zum 2:0 traf (22.). Nur Sekunden später der nächste Lapsus: Kay Rohrbacher spielte einen Fehlpass. Lucas Hector bediente Laufer, der links unten zum 3:0 einschob (24.).

„Wir müssen zusehen, dass wir den Laden wieder dicht bekommen. Elf Gegentore in drei Spielen sind viel zu viel, dabei hatten wir davor noch die beste Abwehr der Liga. Das Fehlen von Christian Schneider spielt sicher eine Rolle. Auch Matthias Schneider ist angeschlagen“, sagte Eichmann, dessen Mannschaft schon bei den 3:3 in Bübingen und beim 3:3 gegen Quierschied defensiv gehörig gepatzt hatte.

Nach der Pause sorgte Sonsuz per Doppelpack für den 5:0-Endstand (70. und 88.). Das Ganze unter den Augen von Auersmachers Ex-Trainer Jörn Birster. In dieser Form scheint es sogar möglich, dass der SV Auersmacher einen Weg einschlägt, wie es 2009 unter Birster der Fall war. Der führte den Verein zum Verbandsliga-Titel und danach auf Rang fünf der Oberliga. Für Weyers ist das noch kein Thema: „Wir haben erst die Hinserie gespielt und es in 17 Spielen bisher gut gemacht. Die Jungs sind sehr konzentriert. Wir stehen sicher verdient so weit oben. Aber von Aufstieg redet hier keiner.“

Während Spitzenreiter Auersmacher am Samstag um 14.30 Uhr beim Tabellen-14. FSG Ottweiler/Steinbach ran muss, spielt der TuS Herrensohr morgen um 19 Uhr bei Verbandsligist SV Merchweiler um den Einzug ins Saarlandpokal-Viertelfinale. Am Sonntag geht’s in der Liga um 15.30 Uhr zuhause gegen den Tabellenachten SC Friedrichsthal.

Mehr von Saarbrücker Zeitung