Stefan Zimmers Premiere am Dirigentenpult

Stefan Zimmers Premiere am Dirigentenpult

Bei der 47. Klingenden Maibowle in Rilchingen-Hanweiler leitet der 53-Jährige zum ersten Mal das Saar-Wind-Orchestra.

An diesem Samstag beginnt beim Saar-Wind-Orchestra Rilchingen-Hanweiler eine neue Ära. Bei der 47. Klingenden Maibowle wird zum ersten Mal Stefan Zimmer das Orchester dirigieren. Mit 400 Gästen ist das größte Konzertereignis an der Oberen Saar wie in den vergangenen Jahren ausverkauft.

"Angespannt bin ich, aber nervös nicht. Ich bin ja nicht neu in dem Geschäft. Eine Grundanspannung muss aber sein. Die sollte jeder Musiker haben", sagte Stefan Zimmer am Dienstag bei der Probe in der Mehrzweckhalle. Der 53-Jährige übernahm vor einem Jahr das Saar-Wind-Orchestra von Stefan Ranker, der nach 17 Jahren als Dirigent aufgehört hatte. "Stefan Ranker hat mich Anfang des vergangenen Jahres angerufen und gefragt, ob ich mal bei ihm vorbeikommen könnte. Er habe mir was zu erzählen", sagte Stefan Zimmer. Ranker schlug Zimmer als Nachfolger vor, und das Orchester stimmte zu.

"Ich musste nicht lange überlegen, ob ich hier Dirigent werden will. Das Orchester ist super. Und der Verein ist perfekt geführt. Ich habe diese Entscheidung keine Sekunde bereut, es macht sehr großen Spaß", sagt der Saarbrücker Stefan Zimmer, der seit 1995 in Bliesransbach lebt und im Saar-Wind-Orchester kein Unbekannter ist. Vor 36 Jahren spielte der damals 17-Jährige bereits bei der Maibowle mit. "Ich half als Klarinettist aus. In den folgenden Jahren habe ich öfter bei der Maibowle mitgespielt", sagt der Berufsmusiker, ein Mitglied der Deutschen Radiophilharmonie. Dennoch ist das Dirigieren eines solch großen Blasorchesters Neuland für den 53-Jährigen.

"Ich habe schon ein paar kleinere Orchester dirigiert und Erfahrungen gesammelt. Und mit dem Saar-Wind-Orchester sind wir in der vergangenen Weihnachtszeit schon in zwei großen Kirchen aufgetreten", sagte der neue Dirigent. Die Musiker des Saar-Wind-Orchestras sind voll des Lobes. Von frischem Wind, professionellem Auftreten und viel Geduld ist die Rede, wenn es um Stefan Zimmer geht. Zwei Stunden geht Zimmer vor jeder Probe die Partituren durch, verändert immer wieder Kleinigkeiten, damit am Ende das perfekte Klangerlebnis herauskommt. "Wir wollen unserem Anspruch gerecht werden, und das erfordert viel Arbeit. Ich bin auch auf die erste Probe heute in der großen Halle gespannt. Das machen wir zum ersten Mal mit dem neuen Programm. Mal sehen, wie es wirkt", sagte Stefan Zimmer am Dienstag.

Spanisch und Lateinamerikanisch wird es an diesem Samstag in der Mehrzweckhalle zugehen. "Es wird knallen, und es geht ganz schön was ab. Das Programm wird von großen Rhythmen geprägt", verrät der neue Dirigent des Saar-Wind-Orchestras.

Im ersten Teil der 47. Maibowle wird ab 20 Uhr der Musikverein Freiburg-Zähringen unter der Leitung von Dirigent Thierry Abramovici auftreten. Danach betreten Stefan Zimmer und seine Truppe die Bühne. Obwohl die 47. Maibowle seit Wochen ausverkauft ist, besteht noch eine kleine Chance auf Eintrittskarten. "Wir haben immer wieder Rückläufer, also Karten von Gästen, die nicht kommen können."

Unter der Telefonnummer (01 52) 33 63 92 02 können Interessierte auch an diesem Samstag noch nachfragen, ob es noch Karten gibt, sagt Rigobert Dressel, der Geschäftsführer des Saar-Wind-Orchestras.

Mehr von Saarbrücker Zeitung