1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Kleinblittersdorf

So schnell kann es in der Tabelle gehen

So schnell kann es in der Tabelle gehen

Während Auersmacher in der Tabelle nach oben klettert, wird Brebach nach unten durchgereicht. Auersmacher besiegte Reimsbach mit 2:0 (1:0), Brebach verlor beim bis dato sieglosen Schlusslicht Riegelsberg mit 1:2 (0:2).

Wie schnell es in der Fußball-Saarlandliga derzeit gehen kann, lässt sich am Beispiel des SV Auersmacher ablesen: Vor dem 12. Spieltag stand der SV als Tabellen-13. nah an den Abstiegsrängen. Durch den 2:0 (1:0)-Heimsieg am Samstag gegen den FC Reimsbach machte Auersmacher vier Plätze gut und steht nun als Neunter mit 16 Punkten zwei Zähler hinter dem Fünften SC Friedrichsthal. "Es war wichtig, dass wir wieder drei Punkte einfahren. Anders wäre der 4:3-Derbysieg in Bübingen nichts wert gewesen. Dazu geht es in der Liga einfach zu eng zu", sagte Auersmachers Daniel Finkler. Nach einer Knieverletzung, die ihn zu einer achtmonatigen Pause zwang, kam der Verteidiger erstmals wieder zu einem Einsatz. "Es ist einfach ein gutes Gefühl, wieder auf dem Platz stehen zu können. Und wenn man das Spiel noch gewinnt, ist das natürlich umso schöner", freute sich Finkler, der zur zweiten Halbzeit eingewechselt wurde.
Berger und Urnau im Duett

Auersmacher begann mit viel Ballbesitz, ohne das Tor der Reimsbacher in Gefahr zu bringen. Die besten Chancen hatten Christoph Berger, der nach einem Eckball von Marco Wolf über das Tor schoss (21. Minute), und Maurice Urnau, dessen missglückte Flanke Torwart Sven Bossmann über die Latte lenkte (28.). Beide machten es in der 34. Minute besser: Nach einer Balleroberung im Mittelfeld passte Berger auf Urnau. Der Stürmer zog in den Strafraum und schob sicher zum 1:0 ein.

Reimsbacher Offensivaktionen blieben bis zur Halbzeit Mangelware. Auersmacher hatte das Heft in der Hand. Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich an diesem Bild nichts. Ricardo Hamann erhöhte in der 53. Minute mit einem Schlenzer aus 16 Metern auf 2:0. Knapp 20 Minuten später hatte Reimsbach bei seiner ersten echten Torchance Pech, als Tayfun Külekci mit einem Distanzschuss den Außenpfosten traf.

In der Schlussphase hätte Auersmacher den Sieg höher gestalten können, ließ aber teils hochkarätige Torchancen ungenutzt. "Die Chancenauswertung können wir auf jeden Fall noch verbessern. Aber ich denke, dass wir über 90 Minuten lang sehr konzentriert gespielt haben, besonders in der Abwehr. Wenn bei uns wie heute die Einstellung stimmt und wir mit der nötigen Leidenschaft auftreten, passt es in unserem Spiel", sagte Finkler.

Auf den 16. Platz fiel der SV Bübingen, der bei der 0:1 (0:0)-Niederlage beim SC Gresaubach ab der 15. Minute mit zehn Spielern auskommen musste. Marvin Junk sah nach einer Notbremse die Rote Karte. Eine Niederlage musste auch der seit nunmehr fünf Spielen sieglose SC Halberg Brebach einstecken. Er verlor beim Schlusslicht und bis dato sieglosen 1. FC Riegelsberg mit 1:2 (0:2) und wurde vom sechsten auf den elften Platz durchgereicht. Maximilian Schuh (Rote Karte) und Marc Hurek (Gelb-Rote Karte) flogen vom Platz und erwiesen ihrer Mannschaft einen Bärendienst - denn bis dahin war Riegelsberg in Unterzahl. Der Aufsteiger spielte aufgrund von Verletzungen zu zehnt.

Einen Punkt holte Aufsteiger DJK Bildstock beim 0:0 gegen die SF Köllerbach. Friedrichsthal besiegte Tabellenführer SV Mettlach mit 1:0. Amin Abdouni erzielte das Tor des Tages (85.).