Siebtes Spiel, siebter Sieg

Der SV Auersmacher ist zurzeit nicht zu stoppen. Der Fußball-Saarlandligist gewann gegen den SC Friedrichsthal am Samstag mit 3:0. Für SCF-Trainer Tobias Mansfeld ist das Ergebnis allerdings „der blanke Hohn“.

Dominik Schommer, Jörg Rau und Marco Wolf haben dem Fußball-Saarlandligisten SV Auersmacher den siebten Sieg im siebten Spiel der jungen Saison beschert. Mit 3:0 (1:0) gewann der SVA am Samstag gegen den SC Friedrichsthal, der sich mit nur fünf Punkten auf dem vorletzten Tabellenrang wiederfindet. Auersmacher grüßt seine Ligakonkurrenten weiterhin von der Tabellenspitze.

"Wir waren in den ersten 20 Minuten überlegen, danach war Friedrichsthal zwischen den beiden Strafräumen bis zum Schluss die bessere Mannschaft", gestand SVA-Trainer Patrick Bähr. Dominik Schommer sorgte nach nur acht Minuten für die 1:0-Führung der Hausherren, als er einen Eckball von Marco Wolf per Kopf in die Maschen beförderte. Kurz danach scheiterte Wolf an Gästetorwart Markus Becker mit dem Versuch, die Führung auszubauen. In der Folge waren Torraumszenen Mangelware. In der Schlussphase der ersten Halbzeit wurde Auersmacher nachlässig, die Gäste verstanden es aber nicht, das für sich zu nutzen. "Die vielen langen Bälle auf Spielertrainer Tobias Mansfeld konnten wir in der Innenverteidigung gut lösen und deshalb haben wir trotz der Unterlegenheit keine Torchance zugelassen", meinte Bähr.

Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild: Der SCF bestimmte das Spiel, kam aber gegen die gut organisierte SVA-Defensive nicht zu Torchancen. Im Gegenteil: In der 68. Minute wurde die Mannschaft aus dem Sulzbachtal von Jörg Rau und Marco Wolf ausgekontert und musste Raus Treffer zum 2:0 hinnehmen. "Das Tor war weltklasse herausgespielt", lobte Bähr. Die Schlussphase war in der Hand der Gastgeber, die von ihren weiteren Chancen nur noch eine zum 3:0-Endstand nutzten. Erst in der zweiten Minute der Nachspielzeit krönte Marco Wolf seine starke Leistung nach einem Freistoß von Daniel Finkler, den Rau passgenau auf Wolf ablegte.

"Das Ergebnis ist im Vergleich mit dem Spielverlauf eigentlich der blanke Hohn. Uns gelingt es aber nach wie vor nicht, den letzten Ball zu spielen. Ich brauche als Stürmer vernünftige Bälle vorm Tor", haderte Mansfeld , mit Marco Schmit Spielertrainer beim SCF: "Das ist mit Abstand der schlechteste Saisonstart, seit ich in Friedrichsthal spiele. Wir haben eine gute Mannschaft und eine gute Fitness. Aber uns gelingt es im Moment einfach nicht, mal kein Gegentor zu kassieren und dann selbst noch Tore zu erzielen." Am Freitagabend hat sich der Fußball-Saarlandligist SC Halberg Brebach beim SV Mettlach mit 3:0 (1:0) durchgesetzt. Nach verhaltenem Abtasten in der Anfangsphase verwertete Manuel Schuck seine zweite gute Torgelegenheit zur 1:0-Pausenführung der Gäste. Die Hausherren erhöhten im Anschluss den Druck, aber ohne Erfolg. Nach dem Wiederanpfiff sorgte der SC mit einem Doppelschlag für klare Verhältnisse. Zunächst schlug Maximilian Demmer zu (51.), nur vier Minuten später stellte erneut Schuck den 3:0-Endstand her.

Einen Tag später zog der SV Bübingen dank des blendend aufgelegten Marcel Noll mit einem 3:1 (1:0)-Sieg beim FV Eppelborn nach. Noll flankte nach gut einer halben Stunde vor das Tor der Gastgeber, wo dessen Kapitän Mike Zweiacker das Spielgerät unglücklich zum 0:1 in die eigenen Maschen lenkte. In der Folge zog sich der SVB zurück und kam so zu Konterchancen. Eine davon nutzte Noll zum 2:0, ehe er nach einem Eckball in der 63. Minute freistehend zum 3:0 abschloss. Drei Minuten vor Schluss gelang Jens Schlemmer nur noch der Anschluss zum 3:1.