Rüdiger Kramer macht mit dem schlauen Jack-Russell-Terrier Toby Furore

Serie Menschen im Regionalverband : Toby macht Kleinblittersdorfer stolz

Rüdiger Kramer und seinem gelehrigen Terrier steht nach vielen Erfolgen der nächste große Auftritt bevor.

Wenn Rüdiger Kramer ruhig und besonnen mit seinem neunjährigen Jack Russell Terrier Toby spricht, hat man im ersten Moment nicht den Eindruck, dass sich da ein Mensch mit einem Hund unterhält. „Toby, jetzt konzentriere dich mal und versuch, die Würfel zu stapeln“, sagt Kramer. Toby nimmt die fünf vier Zentimeter großen Würfel und türmt sie auf. Ein Kunststück, das Rüdiger Kramer, wie er versichert, noch von keinem anderen Hund in ganz Deutschland gesehen hat. Genau wie das Balancieren eines Schnapsglases voller Wasser auf der Nase.

Und der 60-Jährige aus Kleinblittersdorfer weiß, wovon er spricht. Auf der Hundemesse in Saarbrücken haben sich Kramer und Toby bei einem Casting für das Finale der Show „Das Dog-Talent“ qualifiziert. Auch bei den Messen in Trier und in Düsseldorf traten die beiden auf und verzückten das Publikum. Kein Wunder bei den vielen Kunststücken, die Toby kann.

„Toby schafft es, in einer Minute zehn Ein-Euro-Stücke in ein Sparschwein zu werfen. Der Rekord im Guinness-Buch liegt bei sieben Stück“, erzählt Kramer. Ob sie einen neuen Rekordversuch wagen, wissen die beiden noch nicht. Alles soll Hobby bleiben und keine Strapazen mit sich bringen.

Die beiden haben ihre Künste schon in TV-Shows unter Beweis gestellt. Selbst aus den Vereinigten Staaten kamen schon Anfragen von TV-Sendern. „Das machen wir nicht. Bei dem Flug müsste Toby allein im Quaratäne-Bereich unten im Flugzeug bleiben. Dort ist es sehr laut, kalt und dunkel. Das würde den Hund nur verstören“, sagt der Kleinblittersdorfer.

Sie treten lieber zum Spaß in Kindergärten und Baumärkten in der Umgebung auf, oder bewerben sich fürs Shows in Deutschland – eben gerade so, wie es ihre Zeit zulässt.

Rüdiger Kramer hat seit 30 Jahren eine eigene Softwarefirma und ist zudem seit 13 Jahren Vorsitzender des Tischtennisclubs Kleinblittersdorf. Toby trainiert er trotzdem täglich. „Toby braucht jeden Tag sein Programm, damit er ausgelastet ist. Allerdings gibt es auch Tage, an denen er keine Lust hat. Wenn neue Tricks nicht direkt klappen, kann er ganz schön launisch werden“, erklärt der 60-Jährige und muss lachen. Ohnehin ist es ungewöhnlich dass ein Jack-Russell-Terrier als Jagdhund solche Kunststücke beherrscht.

Vielleicht liegt es an der ruhigen Art seines Herrchens. „Ich kann es nicht sagen. Toby ist einfach anders und steht auf diese Kunststücke, bei denen er sich konzentrieren kann“, sagt Kramer. Genügend Bewegung hat Toby auch. Seine Leidenschaft gilt nicht dem Laufen. Der Terrier schwimmt lieber. Das hat er mit anderen Hunden mal probiert, und seitdem findet er es toll. „Er schwimmt meistens mehrere Bahnen, bis er keine Lust mehr hat.“ Toby hat mittlerweile auch seine eigene Homepage und seine eigenen Kanäle in den Sozialen Medien.

Toby beherrscht das Balancieren von unterschiedlichen Gegenständen wie kaum ein anderer Hund in Deutschland. Foto: Heiko Lehmann

Am 30. November sind die beiden Kleinblittersdorfer beim Dog-Talent-Finale in Hagen zu Gast und wollen sich gegen zwölf weitere Hunde mit Herrchen oder Frauchen durchsetzen. Was danach kommt ist noch offen. „Wir arbeiten weiter an unseren Tricks und probieren neue aus. Das Wichtigste ist aber, dass wir Spaß und keinen Stress haben“, sagt der Kleinblittersdorfer mit dem etwas anderen Jack-Russell-Terrier.

Mehr von Saarbrücker Zeitung