Brandmeister Raphael Baqué aus Bliesransbach Seit 50 Jahren ist er in der Feuerwehr aktiv

Bliesransbach · Brandmeister Raphael Baqué aus Bliesransbach feiert in diesem Jahr ein besonders Jubiläum. Das Jahrhundert-Unwetter im Jahr 2018 war sein schlimmster Einsatz.

 Raphael Baqué aus Bliesransbach ist der erste Feuerwehrmann in der Gemeinde Kleinblittersdorf, der seit 50 Jahren in der aktiven Wehr ist.

Raphael Baqué aus Bliesransbach ist der erste Feuerwehrmann in der Gemeinde Kleinblittersdorf, der seit 50 Jahren in der aktiven Wehr ist.

Foto: Heiko Lehmann

Der Tisch war festlich geschmückt und die Sektflaschen waren gekühlt – die Nacht zum 1. Juni 2018 sollte bei Familie Baqué in Bliesransbach eigentlich festlich werden. Raphael Baqué wurde am 1. Juni 2018 60 Jahre alt, doch die Feier fiel im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser. „Es hat abends stark geregnet, aber ich habe mir keine großen Gedanken darüber gemacht. Als dann aber die Sirenen gingen, wusste ich direkt, dass es ernst wird“, erinnert sich Baqué. Er ist der erste Feuerwehrmann in der Gemeinde Kleinblittersdorf, der auf eine 50-jährige aktive Karriere in der Feuerwehr zurückblicken kann.

Möglich ist dies nur, da das Saarland das Austrittsalter aus der aktiven Feuerwehr von 60 auf 65 Jahre hochgesetzt hat. Hintergrund waren personelle Probleme. „Früher durfte man erst mit zwölf Jahren der Jugendwehr beitreten, und da man mit 60 Jahren in die Alterswehr versetzt wurde, konnte man maximal auf 48 aktive Feuerwehrjahre kommen. Ich fühle mich fit und werde so lange helfen, wie ich kann“, sagt Raphael Baqué. Kommenden Mittwoch wird er 64 Jahre alt. Gut möglich, dass das Austrittsalter aus der aktiven Wehr im Saarland noch einmal um fünf Jahre auf 70 Jahre nach oben gesetzt wird. „Ich bleibe so lange dabei, wie ich darf“, sagt Baqué und lacht.

Sein Vater war schon Feuerwehrmann und seine beiden Söhne sind es auch. Wie viele Einsätze der 63-Jährige mit der freiwilligen Feuerwehr im Löschbezirk Bliesransbach hatte, weiß er nicht mehr. Aber er kann sich an den schlimmsten Einsatz in den 50 Jahren bestens erinnern. „Das war mit Abstand das Jahrhundert-Unwetter 2018. Solche Wassermassen habe ich bei uns noch nicht gesehen. Die Straßen wurden zu Flüsse, und wir hatten großes Glück, dass keine Menschen zu Schaden gekommen sind“, sagt er. Obwohl Baqué damals selber den Keller voller Wasser hatte, rückte er mit der Feuerwehr aus, um anderen zu helfen. „Bei uns zu Hause konnte keinem etwas passieren, deshalb bin ich mit ausgerückt. Es hätte sein können, dass Menschen in Not waren. Zu Hause haben wir am nächsten Morgen klar Schiff gemacht.“

Es sollte nicht der einzige Starkregen-Einsatz für Raphael Baqué bleiben. Sechsmal musste die Bliesransbacher Feuerwehr in den vergangenen vier Jahren wegen Starkregen oder Hochwasser ausrücken. „Das gab es zuvor in 30 Jahren vielleicht einmal. Früher hat es auch mal wochenlang geregnet, aber da kamen nicht diese Wassermassen von oben“, sagt der Bliesransbacher, der nicht nur in seiner Freizeit anderen Menschen hilf. Als Mitarbeiter der Lebenshilfe Obere Saar arbeitet Raphael Baqué täglich mit Menschen mit Behinderungen zusammen.

An diesem Samstag werden er und andere Wehrleute bei der Floriansfeier in Bliesransbach geehrt. Der Brandmeister bekommt für 50 Jahre aktive Wehr das Ehrenzeichen des Feuerwehrverbandes verliehen. Auch in den drei anderen Löschbezirken in der Gemeinde Kleinblittersdorf gab es in den vergangenen Wochen Floriansfeiern mit Ehrungen (siehe Infokasten). Normalerweise gibt es in Kleinblittersdorf, Rilchingen-Hanweiler, Sitterswald und Auersmacher an jedem Jahresende Barbarafeiern. Aufgrund der Corona-Pandemie fielen diese aus und werden jetzt einmalig durch Floriansfeiern ersetzt. Am Ende dieses Jahres soll es wieder Barbarafeiern geben – außer in Bliesransbach, dort gibt es traditionell in jedem Jahr eine Floriansfeier.