Porträt Leonard Klopp vom TuS Bliesransbach

Porträt : Tischtennislegende aus Bliesransbach

Leo Klopp spielt seit 60 Jahren Tischtennis an der Oberen Saar. Zudem hat er Hunderte Kinder und Jugendliche trainiert.

„Leo, kannst du mir mal zeigen, wie das mit dem Topspin funktioniert?“ – „Leo, trainieren wir noch den Aufschlag?“ Leonard Klopp ist ein gefragter Mann, wenn jeden Dienstag die Tischtennisbälle durch die Schulturnhalle in Bliesransbach fliegen. Der 71-Jährige ist seit 40 Jahren Nachwuchstrainer in der Tischtennisabteilung des TuS Bliesransbach. Rund 500 Kindern aus Bliesransbach und der Umgebung hat er schon gezeigt, wie sie gut und erfolgreich Tischtennis spielen. Aktuell sind zweimal pro Woche jeweils 25 Kinder und Jugendliche im Nachwuchstraining bei den Bliesransbachern.

Sie kommen aus der ganzen Gemeinde Kleinblittersdorf, dem Mandelbachtal und aus Frankreich. „Es gibt nicht mehr viele Tischtennisvereine, die großen Wert auf den Nachwuchs legen. Es ist schade, aber es ist nun mal so“, sagt Leo Klopp. An acht Tischtennisplatten trainiert der Nachwuchs. An einer Platte steht sogar ein Tischtennisroboter, mit dem die Kinder immer wieder die gleichen Schläge üben können. Alle sind mit Begeisterung dabei – auch Leo Klopp.

„Mir macht diese Arbeit schon immer unglaublichen Spaß. Ich spiele gerne Tischtennis, und ich trainiere auch gerne den Nachwuchs“, sagt der 71-Jährige, dem man sein Alter nicht ansieht. Zweimal pro Woche trainiert der ehemalige Lokführer die Tischtennisjugend gemeinsam mit Jan Nußbaum und Christoph Miodek. „Allein ist das gar nicht zu machen mit 25 Kindern. Da braucht man Unterstützung“, sagt der 71-Jährige. Jeden Samstag fährt er den Nachwuchs zu Ligaspielen und sonntags noch zu Turnieren. Hinzu kommen sein persönliches Training und seine Ligaspiele am Samstag. Leo Kloppt spielt immer noch in der ersten Mannschaft des TuS – oder in der zweiten, je nachdem, wo er gerade gebraucht wird. Die Tischtennisabteilung im TuS Bliesransbach gibt es in diesem Jahr schon seit 70 Jahren. Seit 60 Jahren ist Leo Klopp dabei. So gut wie alle, die heute in der ersten oder zweiten Mannschaft spielen, hat Leo schon von Kindesbeinen an trainiert – mit Erfolg. Der TuS spielte jahrelang in der zweithöchsten Liga des Saarlandes und gewann insgesamt 30 Meisterschaften. „Ich durfte früher nicht Fußball spielen. Meine Eltern hatten es verboten. Also blieb nur Tischtennis oder Turnen. Ich habe angefangen, Tischtennis zu spielen, und war sofort hin und weg von dem Sport. Es sind der Wettkampf Mann gegen Mann und die Vielfalt, die das Spiel ausmachen“, blickt Leo Klopp 60 Jahre zurück.

Er hat viele Nachwuchsturniere für den Verein organisiert und Kindergärten sowie Grundschulen zum Tischtennis eingeladen. Dabei wurden Talente entdeckt wie der ehemalige Schüler-Saarlandmeister im Tischtennis, Lars Fischer, oder Michael Guthörl, der sich später für Fußball entschieden hat und aktuell Profi beim Zweitligisten SV Wehen Wiesbaden ist. Leonard Klopp ist stolz auf alle, die sich mal im Tischtennissport probiert haben, egal wie groß das Talent war oder ist. Aktuell hat der TuS Bliesransbach zwei Herren-, eine Damen- und drei Nachwuchsmannschaften. Alles das Verdienst des 71-Jährigen, der das aber gar nicht so genau hören möchte.

„Ich spiele nach wie vor gerne Tischtennis, und ich glaube, das bleibt auch so. Ich hoffe nur, dass ich einen Nachfolger für den Nachwuchs haben werde, denn der Jüngste bin ich ja auch nicht mehr. Der Nachwuchs ist das Wichtigste in den Vereinen“, sagt Leonard Klopp, die Tischtennislegende von der Oberen Saar.

Mehr von Saarbrücker Zeitung