Naturschutzbund bittet beim Feuerwerk um Rücksicht auf Tiere

Naturschutzbund bittet beim Feuerwerk um Rücksicht auf Tiere

Auch in diesem Jahr geben die Menschen in Deutschland wieder hohe Summen für das Silvesterfeuerwerk aus. Die Silvesterknallerei hat Tradition und bereitet vielen Freude.Bei Tieren löst die ungewohnte Knallerei Panik aus.

Deshalb bittet der Naturschutzbund (NABU) Fechingen-Kleinblittersdorf darum, auf Silvesterfeuerwerk in allen Schutzgebieten sowie auf Grünflächen und in Gartenanlagen zu verzichten. Es gebe in den Ortschaften genügend betonierte und asphaltierte, baumfreie Plätze für Feuerwerk und Knallerei. Die Natur solle man als Rückzugsgebiet der Tierwelt respektieren, so der NABU. Außerdem sollten sich alle bemühen, Grünflächen und Gewässer nicht in Abfallplätze zu verwandeln.

Für viele Vögel, aber auch für andere Tiere habe der Silvesterspaß der Menschen schlimme Folgen.

Gerade auf Wiesen, Feldern und am Saarufer gebe es im Winter große Schlafgemeinschaften von Vögeln. An Neujahr jedoch, so hätten Vogelkundler in den vergangenen Jahren immer wieder festgestellt, seien alle Vögel verschwunden.

nabu-fechingen-

kleinblittersdorf.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung