Mit Wut im Bauch zum Derbysieg?

Während der SV Auersmacher nach der unglücklichen Niederlage gegen Hasborn auf Wiedergutmachung hofft, hat der SC Friedrichsthal ganz andere Sorgen. Bis zu sieben Spieler könnten für das Derby ausfallen.

Mit einer ordentlichen Portion Wut im Bauch empfängt der SV Auersmacher am Samstag, 14.30 Uhr, den SC Friedrichsthal im Saar-Blies-Stadion am 20. Spieltag der Fußball-Saarlandliga. In der vergangenen Woche verlor der SVA mit 0:1 bei Rot-Weiß Hasborn und kassierte erst in der 88. Minute das Gegentor. "Diese Niederlage ärgert uns sehr. Wir haben es einfach nicht geschafft, richtig ins Spiel zu kommen und im Angriff zu wenig Impulse gesetzt. Jetzt wollen wir das natürlich positiver gestalten", sagt der Auersmacher Spielertrainer Andreas Wellner. Das Hinspiel in Friedrichsthal konnte seine Mannschaft klar mit 3:0 für sich entscheiden. Dort soll der SVA am Samstag ansetzen: "Wir haben dort sehr konzentriert gespielt und unsere Möglichkeiten effektiv genutzt", so Wellner.

Zu Saisonbeginn musste er gemeinsam mit seinem Amtskollegen Philipp Weyers einige junge Spieler aus der A-Jugend und der U23, wie Oliver Bickelmann oder Felix Laufer, in die erste Mannschaft integrieren. Wellner stellt ihnen ein gutes Zwischenzeugnis aus: "Sie sind noch am Anfang ihrer Entwicklung, haben aber den Sprung zu den Aktiven geschafft und sich an das Tempo gewöhnt. Das verschafft uns den Luxus, dass alle Positionen bei uns doppelt besetzt sind. Wir haben bei Wechseln keinen Qualitätsverlust." Verletzt ausfallen werden beim SVA Daniel Finkler, dessen Knieverletzung ihm wieder zu schaffen macht und Dominik Schommer aufgrund seines Innenbandrisses. "Für Daniel ist das sehr schade. Er war schon wieder an der Mannschaft dran. Bei Dominik sieht es wieder besser aus. Er kann bereits wieder mit Ball trainieren", sagt Wellner.

Friedrichsthal müsse im Vergleich zum Hinspiel "so ziemlich alles besser machen", wie es Andreas Fellhauer, Trainer des SCF, ausdrückt: "Auersmacher war klar die bessere Mannschaft und vor dem Tor eiskalt." Aufgrund seiner derzeitigen Personalsituation wäre er aber schon mit einem Punkt zufrieden. Aus dem ohnehin schon dünnen Aufgebot meldeten sich zahlreiche Akteure für die Begegnung gegen den SVA ab: Luca Dimitrijevic (Verletzung am Meniskus), Dennis Becker (Angina), Daniel Schlicker (Innenbandriss) sowie Kapitän Florian Bohr (Urlaub). Zudem sind die Einsätze von Sascha Lang, Dominik Boos und Nico Kmoch fraglich.

"Das ist der Hauptgrund für unsere schwankenden Ergebnisse. Wir trainieren teilweise nur mit sieben Spielern. In der Winterpause werden wir den Kader noch einmal verändern und neue Spieler dazu holen. Bei drei Spielern sieht es gut aus", erklärt Fellhauer, der keine Namen nennt. "Das ist mit den abgebenden Vereinen so abgesprochen", so der Trainer.

Mehr von Saarbrücker Zeitung