Kreisel ersetzt bald diese Kreuzung

Rilchingen-Hanweiler. Eine gefährliche Kreuzung in Kleinblittersdorf wird entschärft. Im April beginnen in Rilchingen-Hanweiler die Arbeiten am Kreisverkehr, wo die Bundesstraße 51 und die Landesstraße 105 sowie die Straße In der Lach aufeinandertreffen. Der Kreiselbau dauert etwa sechs Monate. Das erfuhr der Ortsrat Rilchingen-Hanweiler in seiner Sitzung am Mittwoch

Rilchingen-Hanweiler. Eine gefährliche Kreuzung in Kleinblittersdorf wird entschärft. Im April beginnen in Rilchingen-Hanweiler die Arbeiten am Kreisverkehr, wo die Bundesstraße 51 und die Landesstraße 105 sowie die Straße In der Lach aufeinandertreffen. Der Kreiselbau dauert etwa sechs Monate. Das erfuhr der Ortsrat Rilchingen-Hanweiler in seiner Sitzung am Mittwoch. Noch während der Kreisel entsteht, sollen gleichzeitig zwei Bürgersteige entlang der Bundesstraße 51 gebaut werden. "Das Landesamt für Straßenwesen hat uns mitgeteilt, dass es trotz der großen Baustelle nur wenige Verkehrsbehinderungen geben soll", sagte Ortsvorsteher Reiner Braun in der Sitzung.Außerdem sprach sich der Ortsrat einstimmig dafür aus, die geplante Verkehrsberuhigung in der Bahnhofstraße erst 2010 anzugehen. "Wir haben sehr viele Baustellen in diesem Jahr in Hanweiler und zudem eine weitere in der Bahnhofstraße. Denn ab dem 20. Juli wird am Ende der Bahnhofstraße aus einer einspurigen Eisenbahnunterführung eine zweispurige. Diese Maßnahme soll bis 18. Juni 2010 dauern", erklärte Ortsvorsteher Reiner Braun. Er sieht durchaus Vorteile in der verschobenen Verkehrsberuhigung. "Wir werden sehen, welche Auswirkungen die neue zweispurige Fahrbahn auf die Bahnhofstraße hat und können darauf reagieren", sagte Braun. Bevor die Umbaupläne für die Bahnhofstraße in die Tat umgesetzt werden, gibt es allerdings noch eine Anliegerversammlung für die Bewohner der Bahnhofstraße. Auch auf dem Friedhof des Ortsteils stehen Arbeiten an. Wie Klaus Steffensky von der Gemeindeverwaltung Kleinblittersdorf mitteilte, wird Mitte des Jahres das geplante Urnen-Rasengräberfeld auf dem Friedhof angelegt. 35 mal 35 Zentimeter große Platten markieren dann die Ruhestätten auf dem Gräberfeld. Wie hoch die Gebühr für ein auf 20 Jahre angelegtes Urnengrab auf diesem Feld ist, stand zur Ortsratssitzung noch nicht fest. Es wird voraussichtlich 10 000 Euro kosten, dieses Feld anzulegen. Wie es in der Sitzung weiter hieß, übernimmt der Bauhof der Gemeinde Kleinblittersdorf die Pflege des Rasen-Urnengräberfeldes.