Kleinblittersdorfs Rathaus-Anbau soll Verwaltung der kurzen Wege bieten

Gemeinde investiert : Anbau erleichtert den Weg zum Amt

Kleinblittersdorf bietet seinen Bürgern hinter altem Rathaus modernen Trakt für die wichtigsten Behördengänge.

Die Kleinblittersdorfer Rathauserweiterung, ein etwa 1,3 Millionen Euro teures Bauvorhaben, ist so gut wie vollendet. Im Dachgeschoss des Historischen Rathauses müssen noch zwei Büros renoviert werden. Und hier und da sind noch kleinere Arbeiten zu erledigen. „Im Prinzip sind wir fertig. Die Mitarbeiter sind in die neuen Büros eingezogen. Die Bürger kommen schon mit ihren Anliegen. Es wird noch einen Tag des offenen Rathauses in diesem Jahr geben, aber bis dahin wollen wir mit allem komplett fertig sein“, sagt Stephan Strichertz, der Bürgermeister der Gemeinde Kleinblittersdorf.

Seit Jahrzehnten herrschte im bisherigen Verwaltungsgebäude in der Alten Schulstraße Investitionsstau, und die Mitarbeiter saßen in 70er-Jahre-Büros. Im vergangenen Jahr machte die Gemeinde Nägel mit Köpfen. Sie verkaufte das Verwaltungsgebäude an einen privaten Investor.

Auch das Gebäude gegenüber dem Historischen Rathaus, in dem ebenfalls Gemeindemitarbeiter arbeiteten, wurde verkauft, und zwar an die Gemeindewerke. Mit den Verkaufserlösen und einem Zuschuss vom Land, etwa 700 000 Euro, ließ sich der neue Anbau bewerkstelligen.

Allerdings hatte dieses Vorhaben im Gemeinderat nicht nur Befürworter. Die Gegner regten sich darüber auf, dass die Gemeinde Kleinblittersdorf im Gegenzug zwei Gebäude verkauft hat.

„Im Nachhinein war es die richtige Entscheidung, das lässt sich nach kurzer Zeit schon sagen. Wir haben jetzt alles unter einem Dach, die Mitarbeiter sind von ihren neuen Räumen geradezu überwältigt, und es sind wegen der kurzen Wege bereits viele positive Effekte entstanden“, sagt der Bürgermeister.

Im Erdgeschoss des Historischen Rathauses gibt es nun eine Informationsstelle für die Bürger. Der neue Anbau hat einen separaten barrierefreien Eingang. Er ist zudem im Erdgeschoss und im ersten Stock mit dem historischen Rathaus verbunden. Im ersten Stock des Anbaus sind die Ortspolizeibehörde, die Kämmerei und das Bauamt.

Im Erdgeschoss sind das Einwohnermeldeamt, Toiletten für behinderte Menschen und das Sprechstundenzimmer der Ortsvorsteherin sowie des Regionalverbandes. Auch der neue Sitzungsaal des Gemeinde- und Ortsrates, der etwa 80 Menschen Platz bietet, ist im Erdgeschoss. Der Sitzungssaal wird an diesem Mittwoch um 17 Uhr mit der öffentlichen Sitzung des Gemeinderates eingeweiht.

In diesem Sitzungssaal tagen der Orts- und der Gemeinderat. Foto: Heiko Lehmann

Dem Bürgermeister zufolge zieht die Kleinblittersdorfer Polizeidienstelle mit vier Mitarbeitern kommende Woche um. Sie kommt aus dem ehemaligen Verwaltungsgebäude in der Alten Schulstraße in das Gebäude der Gemeindewerke gegenüber dem Historischen Rathaus. Der Investor, dem das Haus in der Alten Schulstraße nun gehört, hat der Gemeinde zugesichert, dass die Kirmes nach wie vor um das Gebäude herum stattfinden kann.