Start-up aus Bliesransbach Kleinblittersdorfer entwickelt Fahrradsattel aus 3D-Drucker

Kleinblittersdorf · Der Bliesransbacher Clemens Schwöbel fährt viel Fahrrad und weiß daher, wie wichtig ein guter Sattel ist. In seinem Start-up werden die Sättel individuell an das Gesäß des Radfahrers angepasst – und dann im 3D-Drucker hergestellt.

Clemens Schwöbel verbessert mit einem modernen Hilfsmittel den Sitzkomfort auf dem Fahrrad.

Clemens Schwöbel verbessert mit einem modernen Hilfsmittel den Sitzkomfort auf dem Fahrrad.

Foto: Udo Rau

Ein Fahrradsattel muss passen wie ein paar gute Schuhe. Nichts darf drücken, nichts schmerzen. „60 bis 80 Prozent der Radfahrer sind mit dem falschen Sattel unterwegs, haben während oder nach dem Fahren Beschwerden“, meint Clemens Schwöbel aus Bliesransbach. Was nützt das teuerste Fahrrad, wenn am Ende Unwohlsein und Schmerzen stehen, so der 27-Jährige. Der begeisterte Radfahrer und Maschinenbauingenieur mit Masterabschluss (RWTH Aachen und Imperial College London) will dem mit seinem neu entwickelten Sattel abhelfen. Individuelle Anpassung und 3D-Druck sind die wesentlichen Elemente seines Konzeptes. „Jedes Becken beim Menschen ist anders, die Konstellation der Sitzknochen unterschiedlich, das alles muss zu einem Optimum zusammengeführt werden“, sagt Schwöbel.