| 21:30 Uhr

Rascher Feuerwehreinsatz
Flammen bedrohen Haus und Wald: Polizei schnappt mutmaßliche Brandstifterin (60) in Kleinblittersdorf

Dieser hölzerne Gartenschuppen wurde ein Raub der Flammen. Ermittler gehen von Brandstiftung aus.
Dieser hölzerne Gartenschuppen wurde ein Raub der Flammen. Ermittler gehen von Brandstiftung aus. FOTO: Heiko Lehmann
Kleinblittersdorf. Ein Schuppen ist am Freitag (13. Juli 2018) in Flammen aufgegangen. Das Feuer erreichte ein benachbartes Mehrfamilienhaus. Und es drohte noch mehr Gefahr. Nicht zum ersten Mal innerhalb der vergangenen zwei Wochen. Von Matthias Zimmermann und Heiko Lehmann
Matthias Zimmermann

Feueralarm in Kleinblittersdorf am Freitag um 16.20 Uhr: Ein Holzschuppen nahe des Seniorenzentrums Hanns-Joachim-Haus steht in Flammen. Und der Brand droht, um sich zu greifen. Wie ein Polizeisprecher in Saarbrücken-St. Johann am Abend berichtet, hatte er schon einen angrenzenden Wald erreicht. Außerdem kokelte es auch an einem leerstehenden benachbarten Mehrfamilienhaus. Nach Aussage des Kleinblittersdorfer Feuerwehrchefs Sebastian Quinten waren bereits Plastikrollläden geschmolzen und Fensterscheiben durch die Hitze geborsten: Im Innern hatte sich das Feuer aber nicht ausgebreitet. Mit der Unterstützung der weiteren Wehren aus Sitterswald, Auersmacher, Bliesransbach war die Lage rasch unter Kontrolle. Das Gartenhaus war indes nicht mehr zu retten.


Unterdessen führten Zeugenaussagen schnell zu einer Festnahme. Demnach war eine Frau kurz vor dem Brand beobachtet worden, die vom Tatort davongelaufen sei. Wenig später schnappten Polizisten eine 60-Jährige. Bislang ist von ihrer Vernehmung und möglichem Motiv noch nichts bekannt.

Bereits vor zwei Wochen war es zu einem ähnlichen Zwischenfall gekommen, meldet der Polizeisprecher. Allerdings ging das Ganze glimpflicher aus.