| 15:24 Uhr

Gemeinderat
Grünschnitt-Annahme nicht mehr gratis

Die Kompostieranlage und Grünschnitt-Annahmestelle der Gemeinde Kleinblittersdorf ist neben dem Auersmacher Friedhof.
Die Kompostieranlage und Grünschnitt-Annahmestelle der Gemeinde Kleinblittersdorf ist neben dem Auersmacher Friedhof. FOTO: Heiko Lehmann
Kleinblittersdorf. Kleinblittersdorfer Gemeinderat tagt am Donnerstag. Entscheidung über Gebührenhöhe aber erst gegen Jahresende. Von Heiko Lehmann

Ab 2019 kostet es Geld, Grünschnitt zur Annahmestelle der Gemeinde Kleinblittersdorf nach Auersmacher bringen. Die genauen Preise wollte der Gemeinderat eigentlich in seiner Sitzung am Donnerstag, 17.30 Uhr, in der Mensa der Gemeinschaftsschule beschließen. Nach SZ-Informationen soll dieser Tagesordnungspunkt aber auf eine der kommenden Sitzungen in diesem Jahr verschoben werden. „Wir werden noch die Preise in den umliegenden Städten und Gemeinden vergleichen. Wir wollen unsere Bürger nicht benachteiligen. Wir haben noch bis Ende des Jahres Zeit, über die Benutzungs- und Gebührensatzung abzustimmen“, sagt Manfred Paschwitz (CDU).


Ein Nachteil würde den Bürgern in der Gemeinde entstehen, wenn etwa die Abgabe von Grünschnitt deutlich teurer wäre als beispielsweise auf der Kompostieranlage in Ormesheim. Wären die Preise in Auersmacher deutlich günstiger, könnten Menschen auch aus anderen Städten und Kommunen ihren Grünschnitt in Auersmacher abgeben, was ein erhöhtes Verkehrsaufkommen an den Öffnungstagen zur Folge hätte.

Dass es etwas kostet, Grünschnitt abzuliefern, ist inzwischen saarlandweit der Fall. Bereits seit dem 1. Januar dieses Jahres müssen die Städte und Gemeinden für die Grünschnittabfuhr durch den Entsorgungsverband Saar Geld bezahlen. Nach SZ-Informationen hat die Gemeinde Kleinblittersdorf für 2018 bereits 50 000 Euro bezahlt.



Die Bürger in der Gemeinde konnten in diesem Jahr ihren Grünschnitt bis zu gewissen Mengen zwar dennoch kostenlos abgeben, werden aber im kommenden Jahr definitiv zur Kasse gebeten. Naturschutzbeauftragte und Naturschützer aus dem ganzen Saarland berichteten bereits jetzt von immer größeren Mengen an Grünschnitt, die einfach in die Natur geworfen werden.

Ein weiterer Tagesordnungspunkt sind die Kommunalwahlen am 26. Mai 2019. Der Gemeinderat wird am Donnerstag die Ausschreibung der Stelle des Bürgermeisters beschließen. Voraussetzung ist ein Mindestalter von 25 Jahren am Tag der Wahl.

Zudem darf der kommende Bürgermeister am Tag des Amtsantrittes am 1. Mai 2020 das 65. Lebensalter noch nicht vollendet haben. Wer sich als parteiloser Kandidat bewerben möchte, muss zusätzlich bis zum 66. Tag vor der Wahl (21. März) 99 Unterstützer-Unterschriften vorweisen können. Das sind dreimal mehr, als der Gemeinderat Mitglieder hat.

Hierzu müssen die Unterzeichner Wahlberechtigte in der Gemeinde Kleinblittersdorf sein und ihre Unterschrift im Rathaus mit Vorlage des Personalausweises leisten. Der aktuelle Bürgermeister Stephan Strichertz ist der erste Parteilose in der Gemeinde Kleinblittersdorf. Bewerbungsschluss ist am 21. März kommenden Jahres, also an dem Tag, an dem die 99 Unterstützer-Unterschriften vorliegen müssen.