| 19:55 Uhr

Im Pannenteich stehen nur noch Pfützen

Der Teich Bemelswies gestern Nachmittag: Wo viel Wasser sein sollte, sind nur noch zwei Pfützen zu sehen. Foto: Heiko Lehmann
Der Teich Bemelswies gestern Nachmittag: Wo viel Wasser sein sollte, sind nur noch zwei Pfützen zu sehen. Foto: Heiko Lehmann FOTO: Heiko Lehmann
Kleinblittersdorf. Die Parklandschaft Bemelswies ist schon hergerichtet, nur der Teich verliert weiter Wasser. Ortsvorsteher Hans-Josef Bur und seine Helfer wollen jetzt 400 Quadratmeter Folie auslegen, damit das Wasser im Teich bleibt. Heiko Lehmann

Viele Komplimente aus der Bevölkerung gab es bereits für die ehrenamtlichen Arbeiter, die zwischen Kleinblittersdorf und Auersmacher den heruntergekommenen Teich Bemelswies wieder hergerichtet haben. Hans-Josef Bur, der Ortsvorsteher von Kleinblittersdorf , hat mit etwa zehn Helfern in 1000 Arbeitsstunden wieder für eine ansehnliche Parklandschaft entlang der B 51 gesorgt. Das Problem: Der Teich verliert Wasser , so dass in diesen heißen Sommertagen nur noch zwei Pfützen übrig geblieben sind. "Der Teich verliert zwar Wasser , aber er ist immer noch etwa eineinhalb Meter tief, so dass Fische darin leben können", sagt Hans-Josef Bur.



In den kommenden Wochen sollen die Arbeiten weitergehen und der Teich soll komplett abgedichtet werden. "Wir haben die Ränder schon mit Lehm befestigt und wir werden noch eine Folie von 400 Quadratmetern auslegen, damit das Wasser im Teich bleibt", sagt Bur, der für das Projekt kein Geld von der Gemeindeverwaltung bekam. 5800 Euro steuerte das Umweltministerium bei. "Viele Geschäftsleute aus der Gemeinde haben uns zudem geholfen, das Drumherum des Teiches schön zu gestalten. Von einem Geschäftsmann bekam ich 2000 Euro", sagt der Ortsvorsteher von Kleinblittersdorf , der in einem weiteren Schritt für eine Überdachung mit Grillplatz und weiteren Tischen und Bänken sorgen möchte. Das Problem mit dem Wasser soll langfristig ebenfalls behoben werden. "Es gibt eine Kanalleitung aus Auersmacher, die genügend Quellwasser leitet, damit wir immer genug Wasser im Teich hätten. Allerdings ist diese Leitung defekt und das Wasser wird vor der defekten Stelle bereits in den Wald abgeleitet", erklärt Hans-Josef Bur die Wasserproblematik. Bürgermeister Stephan Strichertz hat in diesem Zusammenhang bereits Hilfe angekündigt.

Wie Bur mitteilte, wird derzeit die genaue Bruchstelle der Leitung untersucht und sie soll geflickt werden, damit das Wasser wieder bis in den Teich laufen kann. "Bis zum Herbst wollen wir die Folie ausgelegt haben, damit das Regenwasser im Teich bleibt. Wenn die Gemeinde dann noch die Leitung flickt, sollte es keine Wasserprobleme mehr geben. Wir wollen das gesamte Areal um den Teich in den kommenden Jahren noch weiter ausbauen und aufwerten."