Handwerk hat ihn schon früh begeistert

Handwerk hat ihn schon früh begeistert

In einer Serie stellen wir die Handwerksmeister aus dem Regionalverband Saarbrücken mit Eisernen und Diamantenen Meisterbriefen vor. Heute: Tischlermeister Rudolf Dahlem, Auersmacher.

Fast täglich schlendert Rudi Dahlem heute noch durch die große Halle der Schreinerei Rudolf Dahlem GmbH in Auersmacher . Zwar arbeitet der 88-Jährige seit zwei Jahrzehnten nicht mehr selbst mit, aber: "Nach dem Rechten schauen geht immer", sagt Rudi Dahlem, der in diesem Monat von der Handwerkskammer des Saarlandes den Diamantenen Meisterbrief für 60 Jahre Tischlermeister überreicht bekam.

Vor 80 Jahren hatte der junge Rudi seine ersten Kontakte mit dem Handwerk, denn bereits der Opa war selbständiger Schreiner. "Mein Opa hat mir damals ein Frühstücksbrettchen gemacht. Da war ich mächtig stolz drauf", erinnert er sich. Die zweite Begegnung war durchaus skurriler. Damals fertigten die Schreiner noch die Särge für die Toten selbst an. Und als jemand starb, sagte der Opa nur: "Ich muss wieder einen messen gehen."

Heute ist Rudi Dahlem der Opa und seine beiden Söhne Thomas und Stefan haben die Firma übernommen. 24 Mitarbeiter hat die Schreinerei Dahlem heute und erfüllt Aufträge im In- und Ausland. "Das Tischlerhandwerk hat mich von Anfang an begeistert. Ich hatte auch immer den Drang, etwas Eigenes auf die Beine zu stellen. Deshalb habe ich die Firma gegründet", erzählt Dahlem, der als ersten Auftrag Klappläden und ein Garagentor herstellte und reparierte.

Die Meisterschule besuchte der junge Mann in Saarbrücken. "Zwei Jahre lang bin ich zweimal pro Woche abends mit dem Fahrrad nach Saarbrücken gefahren. Bei Wind und Wetter und bei jeder Jahreszeit", sagt er.

"Das war damals keine einfache Zeit. Meine Frau Luise war meine erste Mitarbeiterin. Die erste Kreissäge habe ich mir selbst gebaut und die erste große Anschaffung war eine Hobelmaschine", erinnert sich der Tischlermeister in seinem Wohnzimmer in Auersmacher , während seine Frau Luise (87) neben ihm sitzt, nickt und lächelt. Auch das Auersmacher Vereinsleben war und ist Rudi Dahlem wichtig. Seit mehr als 70 Jahren ist der 88-Jährige Mitglied in der freiwilligen Feuerwehr und war 25 Jahre Löschbezirksführer in Auersmacher . Hinzu kommen 34 Jahre im Verwaltungsrat der Kirchengemeinde. Außerdem war er lange Jahre Innungsobermeister der Schreinerinnung Saarbrücken-Land-Ost, Mitglied der Vollversammlung der Handwerkskammer sowie Sachverständigengutachter der Handwerkskammer.

Den Durchbruch mit seiner Schreinerei schaffte Rudi Dahlem vor allem in den 70er und 80er Jahren, in der Zeit, als Rundbögen in Türen und Raumdurchgängen modern wurden. "Wir hatten damals einen Stand auf der Saarmesse . Danach konnten wir uns vor Aufträgen kaum noch retten."

Höchstens mal übers Wochenende fuhr er mit seiner Familie ins Grüne. "Urlaub? Nein, Urlaub haben wir damals nie gemacht. Es gab immer etwas zu tun. Meine Firma und meine Familie, das war mein Lieblingsurlaub." Den größten Unterschied zwischen Tischlern damals und heute sieht der 88-Jährige eindeutig in der Handarbeit von früher, die heute überwiegend von Maschinen erledigt wird. "Es war einfach eine andere Zeit. Heute muss alles schnell gehen, man steht immer unter Zeitdruck und die Bürokratie hat sich vervielfacht."

Zum Thema:

Auf einen BlickDie saarländische Handwerkskammer hat vor kurzem wieder Eiserne, Diamantene und Goldene Meisterbriefe verliehen. Im Regionalverband Saarbrücken wurden geehrt: Eiserner Meisterbrief (65 Jahre): Müllermeister Carl Kleim aus Völklingen, Rundfunkmechanikermeister Herbert Weber und Uhrmachermeister Rudolf Henninger (beide Saarbrücken); Diamantener Meisterbrief (60 Jahre): Schlossermeister Franz Willems aus Püttlingen, Malermeister Otmar Barth aus Völklingen, Kraftfahrzeugelektrikermeister Karl-Heinz Adt aus Quierschied, Polsterermeister Hermann Weber aus Sulzbach, Tischlermeister Rudolf Dahlem aus Auersmacher , Fleischermeister Max Schmeer , Polsterermeister Theo Diener, Augenoptikermeister Rudolf Henninger, Zahntechnikermeister Werner Brehmer, Orthopädiemechanikermeister Berthold Kraus und Kraftfahrzeugmeister Heinz Schmeer (alle Saarbrücken). Außerdem wurden 47 Goldene Meisterbriefe (50 Jahre) an Handwerksmeister und -meisterinnen verliehen. dög