Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 19:12 Uhr

Getötetes Ehepaar: Bislang keine Spur von tatverdächtigem Sohn

Symbolfoto.Location:Bayreuth
Symbolfoto.Location:Bayreuth FOTO: Marcus Führer (dpa)
Rilchingen-Hanweiler. Nach dem Fund eines getöteten Rentner-Ehepaares in Rilchingen-Hanweiler fehlt von dem tatverdächtigen Sohn weiterhin jede Spur. Es gebe "null" Hinweise, wo er sich aufhalte, sagte ein Sprecher der Polizei am Montag in Saarbrücken. Der 46-Jährige sei "aufgrund der Spurenlage" am Tatort tatverdächtig und zur Fahndung ausgeschrieben. Der Mann war unter der Adresse seiner Eltern gemeldet, nach Aussagen von Zeugen aber schon lange nicht mehr dort gesehen worden. Agentur

Die Leichen der 80 und 81 Jahre alten Eheleute waren am Donnerstag vergangener Woche in einem Wohnhaus in Rilchingen-Hanweiler entdeckt worden. Eine Obduktion ergab, dass der Mann und die Frau "durch massive Gewalt gegen den Kopf" getötet wurden. Das Tatwerkzeug sei nicht bekannt, sagte der Sprecher. Eine der Leichen sei in einem Teppich eingewickelt gewesen. Die Mordkommission "Teppich" geht davon aus, dass das Verbrechen bereits im Oktober oder November vergangenen Jahres passiert ist. Die Leichen seien bereits skelettiert gewesen, teilte der Sprecher mit.