Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:43 Uhr

Kappensitzung in Bliesransbach
Fünf Stunden närrischer Spaß mit den Heckeholern

Bliesransbach. An der Oberen Saar ist der Sitzungkarneval mit einem Spektakel gestartet. Die Bliesransbacher Heckeholer luden erstmals seit 2009 wieder in den Dom zu ihrer Kappensitzung ein und holten gleich zur Mega-Sause aus. Mehr als fünf Stunden feierten etwa 200 Narren die Akteure auf der Bühne und sich selber. Von Heiko Lehmann

Den Start machte das 20jährige Heckeholer-Urgstein Simon Bur, der bei seiner Büttenrede gleich mal einen Seitenhieb in Richtung Auersmacher rausfeuerte. Im vergangenen Jahr vergaßen die Auersmacher Kowe das Geburtstagsgeschenk für das 4 mal 11 Jahre-Jubiläum der Bliesransbacher und ließen seither auf sich warten. Simon Bur zog als Erinnerung eine kleine Kowe hinter sich her. Stefan Köhler, der anwesende Präsident der Kowe, ließ sich nicht lumpen und überreichten Simon Bur spontan auf der Bühne 50 Euro. Die Narren im Saal fanden die Geste lustig, klatschten und jubelten.

Die Bliesransbacher präsentierten insgesamt ein starkes Büttenprogramm.  Arni Klopp nahm auf der Bühne eine Schildkröte (Jenny Munkwitz) zur Frau und Michael Limbach musste einer Putzfrau (Birgit Limbach) bei einem lustigen Sketch eine Rolle Klopapier für 15 Euro abkaufen. Neben den Einheimischen waren auch die Spitzbuwe aus Neufgrange und Sarah Jost als Miss Lyoner in der Heckholer Bütt. Eine weiterer Höhepunkt waren Jolanda Jochnachel und Herr Hühnerfeld, die eine Flasche Maggi feierten wie den Pokal der Fußball-Weltmeisterschaft.

Für beste musikalische Unterhaltung sorgten Sänger Thomas Klopp und die Revo Boy mit einem Putzfrauen-Tanz mit Gesang. Die Funkengarde und die Prinzengarde der Heckholer präsentierten ihre einstudierten Gardemärsche und Showtänze, und mit den Heckeholerladys und dem Männerballett zeigte auch das ältere Semester der Bliesransbacher, wie gut es noch ist. Ein Alleinstellungsmerkmal der Heckeholer sind die Mariechen. Mit Lisa-Marie Follmar, Marie Paulus und Selina Umbach haben die Bliesransbacher gleich drei Funkenmariechen, die alle ihr neues Programm präsentieren. Ebenfalls unerreicht in der Umgebung ist der Bliesransbacher Elferratspräsident Marcel Hensgen, der bereits seit 18 Jahren die Kappensitzung der Heckeholer moderiert.

Mit akrobatischen Tanzeinlagen der East Rock Stylers und dem Gesang der Hecki Voices ging am Freitag die erste Kappensitzung der Heckholer zu Ende. Am kommenden Samstag, 20.11 Uhr, gibt es die zweite Auflage der Sitzung – erneut im Dom und mit diesem Programm. Karten zu der zweiten Sitzung gibt es im Vorverkauf bei Tabak König in Bliesransbach oder an der Abendkasse, so lange der Vorrat reicht.