1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Kleinblittersdorf

„Es war ein sehr anstrengendes Jahr“

„Es war ein sehr anstrengendes Jahr“

Ein Auto stürzt auf Bahngleise. Darauf folgen der größte Brand seit 20 Jahren und zwei tragische Todesfälle. Doch trotz der strapaziösen Einsätze hat der Löschbezirk die stärkste Nachwuchsabteilung in der Gemeinde.

Der Löschbezirk Rilchingen-Hanweiler hatte von allen fünf Löschbezirken der freiwilligen Feuerwehr in der Gemeinde Kleinblittersdorf das wohl aufregendste Jahr. Im Juli durchbrach eine Autofahrerin ein Geländer einer Bahnüberführung und stürzte auf die Gleise. Im August brannte ein Unternehmensgebäude im Industriegebiet komplett ab. 170 Feuerwehrleute waren im Einsatz. "Das war der größte Brand seit mehr als 20 Jahren in der gesamten Gemeinde. Gott sei Dank ist niemandem etwas passiert", sagt Andreas Lang, der Löschbezirksführer in Rilchingen-Hanweiler . Ebenfalls im August wurde in einer Wohnung ein älteres Ehepaar tot aufgefunden. Auch hier war die Hanweiler Feuerwehr im Einsatz. "Es war ein sehr anstrengendes Jahr für uns und auch für die anderen Löschbezirke in der Gemeinde, mit denen wir bei vielen Einsätzen stark zusammengearbeitet haben. Wir hoffen, dass das Jahr 2017 weniger ereignisreich wird", so Andreas Lang weiter.

Erfreuliches gibt es aus der Hanweiler Jugendwehr zu berichten. Seit Jahren hat der Löschbezirk die stärkste Nachwuchsabteilung in der Gemeinde. 20 Kinder und Jugendliche werden derzeit in Rilchingen-Hanweiler ausgebildet. Davon sind neun Kinder im Alter zwischen acht und zehn Jahren und gehören der Miniwehr an.

Auf der Barbarafeier in der Mehrzweckhalle wurden folgende Mitglieder für ihre langjährige Feuerwehrzugehörigkeit geehrt. Oliver Meyer für 25 Jahre, Markus Göritz für 35 Jahre und Andreas Siebenpfeifer für 40 Jahre. Befördert wurden: Dominic Lebron und David Baldauf vom Feuerwehranwärter zum Feuerwehrmann und Mario Zuliani vom Oberfeuerwehrmann zum Löschmeister. Chiara Göritz und Marcel Kraft wurden von der Jugendwehr in die aktive Wehr übernommen. Mark Debus wurde zum neuen Atemschutzgerätewart ernannt.