Die „Rebläuse“ Kleinblittersdorf küren zwei Prinzessinnen

Kleinblittersdorf : Die „Rebläuse“ küren zwei Prinzessinnen

Das erste gleichgeschlechtliche Prinzenpaar an der oberen Saar ist am Wochenende in Kleinblittersdorf inthronisiert worden.

Die Fastnachtsvereine von der oberen Saar haben am vergangenen Samstag offiziell die neue Session eröffnet. Etwa 200 Gäste und acht Karnevalsvereine kamen in den Ruppertshofsaal nach Auersmacher und sahen nur einen Programmpunkt – die Prinzenproklamation. „Wir haben bewusst darauf verzichtet, dass die Vereine ihre Büttenreden oder Tänze aus dem vergangenen Jahr noch einmal zeigen müssen“, erklärte Daniel Walter, der neue Präsident der Auersmacher „Kowe“.

Doch die Prinzenproklamation war kurzweilig und lustig. „Ich bin nicht mehr der Jüngste und gehe stark auf die Kiste zu. Da muss man so langsam schauen, dass man seine Ämter an die Jungen weitergibt“, sagte Stefan Köhler, der ehemalige Präsident und neue Ehrenpräsident der „Kowe“. Stefan Petry, Präsident von „Blau Schwarz die Saarlänner“  reagierte prompt: „Stefan, sag mir rechtzeitig Bescheid, welchen Platz du mit deiner Kiste möchtest. Ich arbeite auf dem Friedhofsamt und kann da was klarmachen.“ Höhepunkt des Abends war die Vorstellung des Prinzenpaares von den Kleinblittersdorfer „Rebläusen“. Heike Horn und Ute Benzschawel sind seit einem Jahr verheiratet und das erste gleichgeschlechtliche Prinzenpaar an der oberen Saar. „Wir wollen hiermit schon ein Statement setzen. Die Liebe ist bunt“, sagt Heike, bevor die beiden großen Applaus vom Publikum bekamen. Als Michael und Sabine Birn das erste Mal Prinzenpaar der „Kowe“ waren, war die Gesellschaft noch nicht so aufgeschlossen wie heute. Die beiden sind nach der Session 1988/89 das zweite Mal Prinzenpaar.

Ein ganz pfiffiges Kerlchen ist Prinz Georgi von den „Spitzbuwe“  aus dem französischen Neufgrange. Er ist das vierte Mal in Folge der Prinz. „Vier Prinzessinnen in vier Jahren – wer hat das schon“, sagte Georgi mit einem Augenzwinkern zu den vielen Narren, die nun bis Aschermittwoch wieder losgelassen sind.

Mehr von Saarbrücker Zeitung