Die Gründe „bleiben intern“

Auersmacher · Trotz der Unruhe nach der Trennung von Trainer Patrick Bähr hat der SV Auersmacher am Wochenende gewonnen: In Mettlach gab's ein 3:2. Über die Hintergründe der Trennung hält sich der SVA relativ bedeckt.

 Die Wege von Patrick Bähr und des SV Auersmacher haben sich in der vergangenen Woche getrennt. Foto: Merl

Die Wege von Patrick Bähr und des SV Auersmacher haben sich in der vergangenen Woche getrennt. Foto: Merl

Foto: Merl

Im ersten Spiel nach der Trennung von Trainer Patrick Bähr hat Fußball-Saarlandligist SV Auersmacher am Samstag einen 3:2 (1:0)-Sieg beim SV Mettlach gefeiert. Der SVA ging durch Christoph Berger in Führung (8. Minute) und erhöhte durch Marco Wolf (52.) und Melvin Heid (66.). Mettlach gelang am Ende durch Andreas Becker und Thomas Will nur noch der Anschluss.

Der SVA bleibt Tabellendritter und hat mit 52 Zählern ein solides Fünf-Punkte-Polster auf den Vierten FV Eppelborn. Das Spitzenduo SV Bübingen und FSV Jägersburg (beide 65 Punkte) ist jedoch außer Reichweite. Das sei aber nicht ausschlaggebend für die Trennung von Bähr gewesen, betonte André Hemmer, Sportausschussvorsitzender des SVA: "Im Vergleich zur letzten Saison, in der wir lange gegen den Abstieg gespielt haben, läuft es dieses Jahr richtig gut. Das geht auch auf das Konto von Patrick Bähr. Wir sind mit dem jetzigen Tabellenplatz sehr zufrieden."

Bei der genauen Begründung hält sich Hemmer bedeckt: "Der Verein hatte andere Vorstellungen über die Kaderplanung und die Ziele für die nächste Saison." Was das konkret bedeutet, wollte er nicht sagen: "Das bleibt intern. Fakt ist aber, dass wir im nächsten Jahr vermehrt auf junge Spieler setzen wollen." Bähr war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Für die letzten Saisonspiele hat der bisherige Co-Trainer Andreas Wellner übernommen. Laut Hemmer ist auch er ein Kandidat, der das Traineramt darüber hinaus bekleiden könnte: "Wir wollen ihn auf jeden Fall weiter an uns binden. In welcher Form, steht noch nicht fest. Wir führen auch mit anderen Gespräche."

Mit einer starken Defensivleistung hat sich auch der SC Halberg Brebach drei Punkte gesichert. Im Heimspiel gegen den Tabellennachbarn VfB Dillingen kam die Mannschaft zu einem verdienten 2:0 (1:0)-Sieg. Im chancenarmen ersten Durchgang hatte Juri Dil die Möglichkeit, die Gäste in Führung zu bringen. Dennis Lißmann war im Brebacher Tor jedoch mit einem starken Reflex zur Stelle. Kurz vor der Pause drang Julian Weiten in den Strafraum der Dillinger ein und wurde von Mickael Pernet zu Fall gebracht. Den Elfmeter verwandelte Moussa Dansoko. Auch am 2:0 war Dansoko beteiligt: In der 62. Minute fand sein Freistoß den Kopf von Manfred Leonhart. Der scheiterte zwar zunächst noch an VfB-Schlussmann Sascha Kilper, brachte das Leder jedoch im Nachschuss über die Linie.

Ab der 75. Minute musste Dillingen mit zehn Spielern auskommen, da Christian Hub wegen Meckerns vom Platz flog. Fünf Minuten vor dem Schluss gab es noch einen Strafstoß für Dillingen. Im Duell mit Juri Dil blieb der starke Lißmann aber der Sieger. "Meine Mannschaft hat die taktischen Vorgaben heute zu hundert Prozent umgesetzt. Wir waren vor allem in den Zweikämpfen die bessere Mannschaft und haben verdient gewonnen", sagte der Brebacher Trainer Alexander Stamm.

Während der SV Bübingen durch ein 2:1 beim FSV Hemmersdorf weiter im Titelrennen bleibt, hat der SC Friedrichsthal im Heimspiel gegen den Vierten FV Eppelborn einen überraschenden 6:1-Kantersieg gefeiert.