Deutsche und französische Jugendfeuerwehren üben gemeinsam

Junge Franzosen waren dabei : Premiere für die jungen Brandbekämpfer

Ein Brand in der Grundschule in Bliesransbach mit vielen Verletzten war das Szenario der elften Jahreshauptübung der Jugendfeuerwehr in der Gemeinde Kleinblittersdorf. Mehr als 50 Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 16 Jahren waren dabei.

Neben dem Feuerwehrnachwuchs aus allen fünf Ortsteilen der Gemeinde nahmen  zum ersten Mal auch Kinder und Jugendliche aus Frankreich teil.

„Wir haben schon länger ins Auge gefasst, mit unseren französischen Freunden zusammen zu üben. In diesem Jahr hat es zum ersten Mal geklappt. Es waren Feuerwehren aus dem Umland von Saargemünd“, erklärt Stefan Jung, der Gemeinde-Jugendwehrführer. Das neue, grenzüberschreitende Miteinander habe auf Anhieb sehr gut funktioniert. Auch die Aktive Wehr in der Gemeinde plant gerade, gemeinsam mit den Nachbarn eine Übung auf die Beine zu stellen. Ebenfalls neu in diesem Jahr waren die Mimen des Deutschen Roten Kreuzes aus Quierschied, die zum ersten Mal auch den Nachwuchs einsetzten, um die Verletzten darzustellen. Und die Quierschieder machten ihre Sache so gut, dass es der ein oder andere junge Feuerwehrmann mit der Angst zu tun bekam, als die „Opfer“ mit ihren aufwändig geschminkten Verletzungen schrien wie am Spieß. „Die Quierschiede waren super. Die waren vielleicht sogar zu gut für diese Übung“, lobt Stefan Jung die Mimen. Anerkennung für die Lösungen der Aufgaben bekam der gesamte Feuerwehrnachwuchs von Peter Dausend, dem Wehrführer der Aktiven der Gemeinde. Applaus gab es zudem von etwa 100 Zuschauern.

Mehr von Saarbrücker Zeitung