Der vierte Streich

Der SV Auersmacher ist aus dem Titelrennen in der Saarlandliga raus. Verantwortlich dafür ist ausgerechnet der Rivale SV Bübingen, der den SVA mit 3:1 besiegte – es war der vierte Bübinger Derbysieg in Folge.

Dass es in diesem Spiel um mehr als nur drei Punkte ging, war nach dem Schlusspfiff zu sehen. Auf der einen Seite schlurften die Fußballer des SV Auersmacher mit hängenden Köpfen vom Feld, auf der anderen feierten die Spieler des SV Bübingen mit lauten Sprechchören vor ihren Anhängern. "In Auersmacher zu gewinnen, ist für uns natürlich immer etwas Besonderes. Auf dieses Spiel freuen sich die Fans das ganze Jahr", sagte der strahlende Bübinger Innenverteidiger Mathias Lillig. Er war es, der am Freitagabend das Saarlandliga-Derby mit seinem Tor zum 3:1 (1:1)-Endstand für den SV Bübingen entschied.

"Es war schwierig, weil der Rasen schwer zu bespielen war. Aber die ganze Mannschaft hat heute super gekämpft. In einigen Situationen hatten wir zwar etwas Glück, aber ich glaube, dass der Sieg in Ordnung geht, weil wir die besseren Chancen hatten", sagte Lillig. Marco Wolf, der für Auersmacher die linke Außenbahn beackerte, wirkte angefressen: "Ich fühle mich gerade richtig schlecht. Wenn wir nach der Halbzeit mit 2:1 in Führung gegangen wären, hätten wir gewinnen können. Uns hat heute zu oft der letzte Pass in der Offensive gefehlt, der nötige Punch war einfach nicht da."

Die Auersmacher Hausherren legten vor 800 Zuschauern im Saar-Blies-Stadion einen guten Start hin und setzten Bübingen unter Druck. Die erste Chance für Auersmacher hatte Maurice Urnau, dessen Schuss aus aussichtsreicher Position geblockt wurde. In der 19. Minute die Führung zum 1:0: Nachdem die SVB-Abwehr den Ball nicht richtig klären konnte, drang Sven Schreiber in den Strafraum ein und schob überlegt ein. Bübingen wirkte keineswegs geschockt und drehte auf. Der starke Neuzugang Sabin Koelo hatte innerhalb weniger Minuten zwei Großchancen: Erst scheiterte er aus spitzem Winkel an SVA-Torwart Florian Schworm, dann schoss er frei aus wenigen Metern über das Tor. Kurz vor der Pause hatte Nico Veeck, der bis dahin nicht viele Bälle gesehen hatte, nach einem Solo freie Schussbahn und traf per Flachschuss zum verdienten 1:1. Kurz vor der Pause verhinderte der Pfosten die Bübinger Führung, als Stürmer Nils Cuccu mit einem Distanzschuss den Innenpfosten traf und der Ball wieder heraussprang.

Nach dem Seitenwechsel war der SVA wieder am Drücker - und Bübingen im Glück. Zunächst setzte Maurice Urnau einen Kopfball nach einem Freistoß an den Pfosten und Sekunden später köpfte Fabian Lauer aus kurzer Distanz über das Tor. Mitten in dieser Drangphase des SVA traf Nils Cuccu mit seinem 17. Saisontor nach einem Konter zur 2:1-Führung für Bübingen. Er wurde mit einem tollen Pass von Achmed Taher bedient (54.). Bübingen blieb in der Folge torgefährlicher. Auersmacher versuchte es mit langen Bällen oder über den guten Ricardo Hamann auf der rechten Seite, was die gut sortierte Abwehr der Gäste aber nicht in Verlegenheit brachte.

Der letzte gute Angriff sorgte für die Entscheidung. Nach einem Freistoß traf der eingewechselte Pierluigi Vella nur die Latte. Mathias Lillig stand jedoch nach dem Abpraller goldrichtig und staubte zum 3:1 ab. (80.). SVB-Trainer Martin Peter war bester Laune: "Unsere spielerischen Mittel waren heute wegen des Rasens begrenzt. Meine Mannschaft ist nach dem Rückstand aber richtig stark zurückgekommen. Wir waren vor dem Tor klar zwingender und haben uns die drei Punkte verdient." Für Bübingen war es der vierte Derbysieg gegen Auersmacher in Folge. In der Tabelle bleibt der SVB punktgleich mit Spitzenreiter FSV Jägersburg Zweiter (62). Der SVA ist Dritter, liegt nun 13 Punkte hinter Bübingen.

Der SC Halberg Brebach ist nach der 1:3-Niederlage beim FC Reimsbach auf Rang zehn gefallen. Der SC Friedrichsthal gewann mit 3:2 bei der SG Saubach und stabilisierte Rang 14.